www.stk.brandenburg.de

Platzeck gratuliert Turbine Potsdam –„Aushängeschild für Brandenburg“

veröffentlicht am 04.03.2006

Ministerpräsident Matthias Platzeck hat Turbine Potsdam zum 35-jährigen Bestehen gratuliert. Platzeck überbrachte Cheftrainer Bernd Schröder zum Vereinsjubiläum am Sonntag seine herzlichen Glückwünsche. Dabei betonte der Ministerpräsident, dass sich der Verein in den zurückliegenden Jahren große Verdienste um den brandenburgischen Sport erworben habe. In der Bundesliga stehen die Fußballerinnen von Turbine derzeit auf Platz 1. Platzeck selbst ist häufig Gast bei den Turbine-Heimspielen im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion.

Der Ministerpräsident sprach von einem „brandenburgischen Aushängeschild“. Turbine Potsdam könne zum 35. Vereinsjubiläum auf eine „außergewöhnlich erfolgreiche Geschichte“ zurückblicken.

Cheftrainer Bernd Schröder habe sich mit seiner „Fußball-Frauschaft“ in den vergangenen Jahren größte Verdienste um das Ansehen des Sportlandes Brandenburg erworben. Die Spielerinnen von Turbine und ihr Trainer seien „ein Markenzeichen für Erfolgswillen, für Kampfgeist und Fairness, für Bodenständigkeit und Internationalität, für Teamgeist und herausragende Einzelleistungen“. Schröder war im Juni vergangenen Jahres für seine Leistungen auch mit dem Verdienstorden des Landes Brandenburg geehrt worden. Platzeck sagte weiter: „Der neue mehrköpfige Vorstand hat Ruhe in den Verein gebracht und notwendige Änderungen durchgesetzt. Turbine ist jetzt auch finanziell und organisatorisch gut aufgestellt.“

Die Geburtsstunde von Turbine schlug vor 35 Jahren unter Beteiligung von Bernd Schröder mit der Gründung der Frauenfußballabteilung der VEB Energieversorgung Potsdam. Zur Erfolgsbilanz des Vereins in der DDR gehören unter anderem sechs Meistertitel. Sportlicher Höhepunkt der vergangenen Jahre waren die Spieljahre 2003/04 und 2004/05, in denen Turbine den Oddset-Hallenpokal, erstmals den gesamtdeutschen Meistertitel, zweimal den DFB-Pokal und den UEFA-Cup gewann. Der 1. FFC Turbine Potsdam war damit von 2003 bis 2005 noch vor den Männern von Bayern München Deutschlands erfolgreichstes Fußballteam. Die nächsten großen Herausforderungen sind im März das DFB-Pokal-Halbfinale und im Mai das UEFA-Cup-Finale.