www.stk.brandenburg.de

Deutsch-Polnische Medientage eröffnet – Rund 280 Teilnehmer aus beiden Ländern in Potsdam

veröffentlicht am 18.06.2008

Die 1. Deutsch-Polnischen Medientage sind am Mittwochabend in Potsdam eröffnet worden. Zu der dreitägigen Veranstaltung wurden mehr als 280 Persönlichkeiten aus Medien, Politik und Gesellschaft beider Länder erwartet. Ein Höhepunkt wird am Donnerstagabend im Schlosstheater des Neuen Palais von Potsdam-Sanssouci die Verleihung des Deutsch-Polnischen Journalistenpreises sein. Die Medientage werden vom Land Brandenburg, der Robert Bosch Stiftung und der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit veranstaltet.

Als Auftakt stand am Mittwochabend im Potsdamer Kongresshotel am Templiner See ein Vortrag des angesehenen schwedischen Journalisten Arne Ruth zum Thema „Qualitätsjournalismus in schwieriger Zeit“ auf dem Programm.

Das Medienforum wird am Donnerstag mit Ansprachen vom brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck, Polens Botschafter in Deutschland, Dr. Marek Prawda, und der Beauftragten der Bundesregierung für die deutsch-polnischen Beziehungen, Prof. Gesine Schwan, eröffnet.

Unter dem Leitthema „Die Politik-Medien-Maschine: Deutschland und Polen im Spiegel europäischer Berichterstattung“ diskutieren auf verschiedenen Podien namhafte Journalisten aus beiden Ländern. Beim Abschlussplenum werden auch Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble und Polens Justizminister Dr. Zbigniew Ćwiąkalski erwartet.

Am Donnerstagabend werden die Preisträger im 11. Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis in den Kategorien Presse, Hörfunk und Fernsehen geehrt. Zu dem Wettstreit waren 158 Beiträge eingesandt worden. Ministerpräsident Platzeck wird die rund 200 Gäste der Preisverleihung begrüßen. Als Festredner konnte der Bevollmächtigte des polnischen Premierministers für den Internationalen Dialog, Wladyslaw Bartoszewski, gewonnen werden. Moderiert wird die Veranstaltung von Tagesschau-Sprecherin Susanne Daubner und Brandenburgs Regierungssprecher Thomas Braune.

Am 20. Juni haben die Teilnehme der Medientage Gelegenheit, die Studios Babelsberg und das Medienboard Berlin-Brandenburg zu besuchen.