www.stk.brandenburg.de

Neue Mitglieder im Landeshochschulrat ernannt

veröffentlicht am 11.12.2007

Ministerpräsident Matthias Platzeck hat heute in Potsdam in Anwesenheit von Wissenschaftsministerin Johanna Wanka neue Mitglieder für die dritte Amtszeit des Landeshochschulrates bestellt. Dem Gremium gehören zehn namhafte Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft an.

Ministerpräsident Platzeck betonte anlässlich der Bestellung: „Ich freue mich, dass es uns wieder gelungen ist, so hochkarätige Persönlichkeiten für den Landeshochschulrat zu gewinnen. Mit ihrer Unterstützung werden wir Wissenschaft und Forschung, die in Brandenburg Priorität besitzen, weiter voranbringen.“ Insbesondere erwarte er sich von diesem Gremium weitere Impulse bei der Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft sowie zur Heranbildung von Fachkräften.

Ministerin Wanka unterstrich: „Der Landeshochschulrat hat immer wieder wichtige Vorschläge für die Entwicklung der Hochschullandschaft vorgelegt. Dafür sind ihm die Landesregierung und die Hochschulen zu Dank verpflichtet.“

Neu bestellt wurden Prof. Dr. h.c. mult. Clemens Klockner (Präsident der Fachhochschule Wiesbaden, Vorsitzender der Fachhochschulrektorenkonferenz), Prof. Dr. Rolf Emmermann (Gründungsdirektor und ehem. Vorstandsvorsitzender des GeoForschungsZentrums Potsdam), Prof. Dr. Ulrich Buller (Vorstand der Fraunhofer Gesellschaft, Bereich Forschungsplanung), Dr. Christine F. Kreiner (Pharmazeutin, Mitglied des Gründernetzwerkes Brandenburg) und Dr. Rainer Schwarz (Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Schönefeld GmbH).

Erneut in das Gremium berufen wurden Prof. Dr. Karin Donhauser (Humboldt-Universität zu Berlin), Dr. Etta Schiller (Kuratoriumsvorsitzende der Technologiestiftung Brandenburg) und Prof. Dr. Johann Schneider (FH Frankfurt/Main), zuletzt auch Vorsitzender des Landeshochschulrates. Im Rat verbleiben zudem die Mathematikprofessorin Prof. Dr. Catherine Bandle und der Sozialpädagoge Prof. Hans-Jürgen Kaschade. Sie waren im Laufe der letzten Amtsperiode nachträglich bestellt worden, so dass ihre Mitgliedschaft im Landeshochschulrat noch nicht erloschen und somit eine Neubestellung nicht erforderlich ist.

Die Amtszeit des dritten Landeshochschulrates und damit die Mitgliedschaft der Berater dauert bis zum Jahr 2011. Der 1999 ins Leben gerufene Landeshochschulrat unterstützt die Hochschulen bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben und bei der Zusammenarbeit mit der Landesregierung. Außerdem berät er die Hochschulen in wissenschaftspolitischen Fragen und ist am Auswahlverfahren für die Präsidenten der Hochschulen beteiligt.