www.stk.brandenburg.de

Kommandoübergabe beim Landeskommando Brandenburg – Woidke dankt scheidendem Oberst Arendt für Verdienste

veröffentlicht am 22.03.2016

Ministerpräsident Dietmar Woidke hat dem scheidenden Kommandeur des Landeskommandos Brandenburg, Oberst Peter Arendt, für dessen bleibende Verdienste um das Land Brandenburg gedankt.

Bei der feierlichen Kommandoübergabe am Dienstag in Potsdam sagte Woidke: „Oberst Arendt war über ein halbes Jahrzehnt lang ein verlässlicher und überaus engagierter Partner unseres Landes. Er hat sein Amt mit großem Verantwortungsbewusstsein und Handlungsbereitschaft ausgefüllt, aber eben auch mit den menschlichen Attributen eines guten Netzwerkers. Damit hat er einen erheblichen Beitrag geleistet, dass die Bundeswehr und das Land Brandenburg noch näher zusammengerückt sind. Der ´kurze Draht´ zwischen Landeskommando und Landesregierung ist auch im Vergleich zu anderen Ländern vorbildlich.“ Woidke hob Arendts Engagement im Katastrophenschutz und für bessere Kontakte mit dem polnischen Partnerkommando des Wojewodschaftsmilitärstabs Zielona Gora hervor.

Der Ministerpräsident sagte weiter: „Internationale Zusammenarbeit ist heute mehr denn je gefragt. Nicht nur über Grenzen, sondern über Kontinente hinweg. Tag für Tag wird sichtbar, wie kostbar Demokratie und Freiheit und wie zerbrechlich Frieden und Sicherheit sind. Die Krisen und Konflikte im Mittleren Osten bleiben nicht ohne Folgen. Alleine im vergangenen Jahr ist die Zahl der Frauen, Männer und Kinder, die nach Deutschland kamen, erheblich gestiegen. Es ist unsere Verantwortung, verfolgten und notleidenden Menschen zu helfen.“ Der Ministerpräsident dankte auch für die Bereitschaft der Bundeswehr, ihren Teil bei der Aufnahme und Unterbringung zu leisten. Ihrer Flexibilität und der schnellen Einsatzbereitschaft sei es in den letzten Monaten des Jahres 2015 zu verdanken gewesen, dass Brandenburg die Flüchtlinge würdig aufnehmen und unterbringen konnte.

Neuer Kommandeur des Landeskommandos Brandenburg ist Oberst Olaf Detlefsen.