www.stk.brandenburg.de

Mitglieder der Landesregierung gedenken des Kriegsendes
und der Befreiung vom Nationalsozialismus vor 69 Jahren

veröffentlicht am 02.05.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,
einer guten Tradition folgend wird auch in diesem Jahr im Land Brandenburg mit zahlreichen Veranstaltungen in den ersten Maitagen an das Ende des Zweiten Weltkriegs und an die Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus erinnert. Vor 69 Jahren erzwangen die Alliierten die Kapitulation Deutschlands, in Brandenburg wurden die Konzentrationslager Sachsenhausen und Ravensbrück befreit. Ministerpräsident Dietmar Woidke und weitere Mitglieder der brandenburgischen Landesregierung nehmen an folgenden Veranstaltungen teil:

2. Mai
15.00 Uhr Gedenkveranstaltung in der Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald mit Innenminister Ralf Holzschuher

3. Mai
14.00 Uhr Kulturministerin Sabine Kunst trifft Vertreter des Internationalen Sachsenhausen-Komitees in der Gedenkstätte Sachsenhausen

4. Mai
09.00 Uhr Kranzniederlegung am sowjetischen Ehrenmal in Fürstenberg mit Umweltminister Anita Tack
10.00 Uhr Gedenkveranstaltung in der Gedenkstätte Ravensbrück mit Kulturministerin Sabine Kunst und Umweltministerin Anita Tack
12.00 Uhr Verleihung des Franz-Bobzien-Preises in Sachsenhausen – Die Laudatio hält der stellv. Ministerpräsident Helmuth Markov
15.30 Uhr Zentrale Gedenkveranstaltung in der Gedenkstätte Sachsenhausen mit Kulturministerin Sabine Kunst

5. Mai
10.00 Uhr Teilnahme von Kulturstaatssekretär Martin Gorholt an der Gedenkveranstaltung am "Klinkerwerk" des ehemaligen KZ Sachsenhausen.

8. Mai
10.00 Uhr Einweihung sanierter russischer Kriegsgräberstätte in Brielow, Grußwort von Ministerpräsident Dietmar Woidke
10.00 Uhr Gedenkveranstaltung am Sowjetischen Ehrenmal auf dem Bassinplatz in Potsdam mit Umweltministerin Anita Tack

9. Mai
10.00 Uhr Kranzniederlegung am Sowjetischen Ehrenmal Berlin-Treptow und Berlin-Tiergarten (11.30 Uhr), Teilnahme der Bevollmächtigten des Landes beim Bund, Staatssekretärin Tina Fischer