www.stk.brandenburg.de

Gemeinsam stark - Staatskanzlei zeichnet Heimatverein Wahlsdorf als Demografie-Beispiel aus

veröffentlicht am 06.02.2014

Die Staatskanzlei hat heute den Heimatverein Wahlsdorf im Landkreis Teltow-Fläming als Demografie-Beispiel des Monats Februar ausgezeichnet. Im Auftrag des Chefs der Staatskanzlei, Staatssekretär Albrecht Gerber, würdigte Abteilungsleiterin Birgit Gidde bei einem Besuch die vielfältigen Initiativen des Vereins zum Erhalt der Zukunftsfähigkeit des Dorfes.

Birgit Gidde betonte: „Der Verein engagiert sich seit Jahren zusammen mit dem Ortsbeirat und vielen anderen Akteuren der Dorfgemeinschaft dafür, dass Wahlsdorf für Alt und Jung lebenswert bleibt. Insofern erhält der Verein die Auszeichnung stellvertretend für alle engagierten Einwohnerinnen und Einwohner. Es ist beeindruckend, wie viele Projekte die Wahlsdorfer auf die Beine gestellt haben. Dieses Mitmachen stärkt die Heimatverbundenheit. Zugleich wird das Dorf durch eine intakte Infrastruktur und interessante Freizeitangebote attraktiv für Zuzügler und Touristen.“ Birgit Gidde äußerte die Hoffnung, dass das breite ehrenamtliche Engagement auch künftig ein „Markenzeichen“ von Wahlsdorf bleibt und auch viele junge Menschen in Vereinen und bei Projekten kräftig mitmischen werden.

Der Vorsitzende des Heimatvereins, Manfred Schmiedchen, sagte: „Ein lebenswertes und lebendiges Dorf besteht nur durch das Engagement vieler Akteure und durch das Miteinander von Jung und Alt bei allen Aktivitäten und Veranstaltungen“

Der 1991 gegründete Heimatverein ist Teil eines Netzwerks, das sich um das soziale und kulturelle Leben in dem am Fläming-Skate gelegenen Dorf kümmert. Neben dem Ortsbeirat gehören dazu Freiwillige Feuerwehr, Chorgemeinschaft, Wald- und Jagdverein, Seniorentreff und der Verein „Kultur pflanzen“. Im Zusammenwirken mit anderen konnte der Heimatverein in den vergangenen Jahren viele Projekte realisieren. So wurden der ehemalige Gutsstall und das denkmalgeschützte Speichergebäude saniert und in Letzterem Vereinsräume, ein Jugendclub sowie ein Museum untergebracht. Dort finden auch Konzerte, Lesungen und Theateraufführungen statt. Als Ergänzung des Museums wurde eine „Flachs- und Spinnstube“ eingerichtet, die der Bewahrung der im Fläming beheimateten Flachs-Tradition und der Vermittlung handwerklicher Fähigkeiten im Rahmen von Schulprojekten dienen soll.

Zu einem beliebten Treffpunkt für Einheimische und Skater mauserte sich inzwischen der alte Dorfkonsum, der die Versorgung mit allem Notwendigen sicherstellt und auch Dienstleistungen wie Wäscherei-Service anbietet. Um das Geld für die Gestaltung der Fassade zusammenzubekommen, wurde eine Schrottsammlung organisiert. Eine ortsansässige Graffiti-Künstlerin und andere Freiwillige sprühten in ihrer Freizeit eine märkische Landschaft auf die Wand des heutigen Dorfladens.

Der Heimatverein Wahlsdorf ein weiteres Beispiel auf dem „Marktplatz der Möglichkeiten“, mit dem die Staatskanzlei innovative, nachahmenswerte Initiativen im Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels vorstellt. Die jeweiligen Demografie-Beispiele des Monats werden im Rahmen des Internetauftritts „Marktplatz der Möglichkeiten“ unter www.demografie.brandenburg.de veröffentlicht.

Kontakt für das Demografie-Beispiel Februar: Manfred Schmiedchen; E-Mail: heimatverein@wahlsdorf.de
Weitere Infos: http://www.stk.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1.c.351503.de
Hinweise und Anregungen an: demografie@stk.brandenburg.de