www.stk.brandenburg.de

Platzeck würdigt Arbeit der Unternehmensverbände

veröffentlicht am 13.09.2010

Ministerpräsident Matthias Platzeck hat das Engagement der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg (UVB) für die Region gewürdigt. Das Wort des UVB habe bei allen Gewicht, die sich mit Wirtschaftsfragen
befassen, sagte Platzeck heute in der Bundeshauptstadt beim 20. Unternehmertag der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg. „Das hat seinen guten Grund: Die Unternehmervereinigung arbeitet professionell. Und sie reagiert nicht nur auf Entwicklungen, sie ist längst zum Gestalter der eigenen Sache geworden.“

Als eine Herausforderung der kommenden Jahre nannte Platzeck eine moderne,
ökologisch orientierte Wirtschaft- und Standortpolitik. Platzeck wörtlich: „Wir bringen ökologische und ökonomische Ziele in Einklang. Das ist der einzige Weg,
wenn wir unseren Kindern den notwendigen Raum zum Leben und ‚Bewirtschaften’
erhalten wollen. Unsere Wachstumsmotoren sind Innovation und Qualität.

Und wir fördern das soziale Verantwortungsbewusstsein und die regionale Verankerung der bei uns tätigen Unternehmen.“ In diesem Zusammenhang appellierte
Platzeck an die Unternehmer, sich auch künftig „für die Ausbildung junger Menschenaus der Region hier bei uns stark zu machen“.

In den vergangenen 20 Jahren sei bei der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Berlin und Brandenburg viel erreicht worden, sagte Platzeck. So seien viele erfolgreiche Netzwerke und Kooperationen entstanden. Platzeck: „Doch die tatsächlichen Potenziale dafür sind noch längst nicht ausgeschöpft. Angesichts der Tatsache, dass die Region zu den Gebieten mit der höchsten Forschungsdichte
Europas gehört, müssen wir vor allem die Zusammenarbeit von Wirtschaft und
Wissenschaft ausbauen. Eines der wichtigsten aktuellen Projekte von Senat und Landesregierung ist deshalb die Erarbeitung einer neuen gemeinsamen Innovationsstrategie.“

Platzeck resümierte: „Es geht auch künftig um die besten Lösungen für den
Standort Berlin-Brandenburg. Der UVB wird dabei mehr denn je als kompetenter
Partner gebraucht.“