www.stk.brandenburg.de

Platzeck und Rupprecht gratulieren Ultratriathlet Heinig

veröffentlicht am 22.06.2009

Ministerpräsident Matthias Platzeck und Sportminister Holger Rupprecht haben dem Cottbuser Ultratriathleten und Botschafter für das „Tolerante Brandenburg“, Marcel Heinig, zum Zieleinlauf am Nordkap gratuliert. „Mit dieser sportlichen Glanzleitung hat der junge Brandenburger als sympathischer Botschafter für das Land und das Tolerante Brandenburg in ganz Europa geworben“, sagte Platzeck. „Seine regelmäßigen Berichte während des Laufs in Radio und Zeitung haben viele Menschen in der Region in den Bann gezogen und mitfiebern lassen.“

Auch Sportminister Rupprecht lobte die Leistung und das Engagement des Cottbusers: „Marcel Heinig ist nicht nur als erfolgreicher Sportler ein Vorbild – er zeigt auch Zivilcourage und bekennt Farbe: Fairness, Toleranz und Selbstinitiative sind unabdingbare Eigenschaften für das friedliche Zusammenleben in einer demokratischen Gesellschaft.“

Nach 4.500 Kilometern Lauf quer durch Europa, der zwei Monate in Anspruch nahm, ist Heinig gestern an Norwegens Nordspitze angekommen. Der Cottbuser Student breitete eine Flagge Brandenburgs aus und präsentierte sich in seinem Laufshirt mit dem Schriftzug des „Toleranten Brandenburg“ – beides hatte er im April aus den Händen von Platzeck und Rupprecht in Potsdam vor dem Lauf entgegen genommen.

Zum 10-jährigen Jubiläum des „Handlungskonzeptes Tolerantes Brandenburg“ war Marcel Heinig zusammen mit anderen Prominenten als Botschafter gewonnen worden. Er ist mehrfacher Weltrekordler und Weltmeister bei Ironman- und Ultratriathlon-Wettkämpfen (Kombination aus Laufen, Schwimmen und Radfahren). Die Brandenburgflagge hatte der Student der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus beim diesjährigen Europalauf über 4.500 Kilometer die ganze Strecke dabei. Er war am 19.4. in Bari gestartet worden. Das Logo des „Toleranten Brandenburg“ trägt er bei seinen Sportauftritten auf seinem Trikot.