www.stk.brandenburg.de

„Innovation für Babelsberg“ - eröffnet Medienkommunikationszentrum

veröffentlicht am 12.05.2009

Mit dem Medienkommunikationszentrum im neuen Guido-Seeber-Haus hat der Standort Babelsberg nach Worten von Ministerpräsident Matthias Platz-eck ein „weiteres unverwechselbares Markenzeichen“ bekommen. „Das Zentrum bietet kleineren und mittleren Unternehmen einen Rahmen für die Umsetzung von kreativen Ideen und den Einstieg in das Mediengeschäft“, sagte Platzeck bei der Eröffnung des Hauses am Dienstag in Potsdam.

Laut Platzeck ist das Technologie- und Gründerzentrum, das von der öffentlichen Hand mit 6,2 Millionen Euro unterstützt wurde, eine „ideale Ergänzung“ für die bereits vorhandenen 150 Unternehmen am Medienstandort Babelberg. Die Nachfrage von Existenzgründern und mittelständischen Firmen nach weiteren Flächen sei „ungebrochen groß“. Das Zentrum für Film- und Fernsehproduzenten und das fx.Center seien nahezu komplett ausgelastet.

Das Medienkommunikationszentrum eignet sich nach Worten Platzecks mit seiner Ausstattung besonders für Hersteller von Computerspielen und Firmen, die auf dem digitalen Feld Animationsfilme aktiv sind. Die Sparte Digitale Medien würde sich neben großen internationalen Filmproduktionen und industriellen Serienproduktionen zur dritten Säule des Medienstandortes entwickeln. So seien die Chancen gut, dass der Medienstandort Babelsberg trotz allgemeiner wirt-schaftlicher Krise auch künftig vorrangig „gute Zeiten“ haben werde, betonte Platzeck in Anspielung auf die in Babelsberg seit über 10 Jahren gefertigte Serie GZSZ.

Unter der Leitung von Namensgeber Guido Seeber (1879-1940) entstand 1912 das erste Filmatelier auf dem Gelände der heutigen Filmstadt Babelsberg. Als technischer Chef der Filmfirma Deda-Bioskop hatte Seeber 1911 das Areal erworben, das später unter den Namen UFA und DEFA weltbekannt wurde. Seeber stand beim ersten Spielfilm der späteren Filmstadt Babelsberg („Der Totentanz“) hinter der Kamera, wirkte in Dutzenden Filmen als „Kameraoperateur“ mit und war später Leiter der Abteilung Trickfilm der UFA.