www.stk.brandenburg.de

„Eine ganze Stadt ist aufgeblüht“ - Platzeck eröffnet Landesgartenschau in Oranienburg

veröffentlicht am 25.04.2009

Ministerpräsident Matthias Platzeck hat am Samstag in Oranienburg die 4. Brandenburgische Landesgartenschau „Traumlandschaften einer Kurfürstin“ eröffnet. „In Oranienburg sind Träume wahr geworden. Die ganze Stadt ist aufgeblüht“, sagte Platzeck beim Eröffnungsfest. Durch die Landesgartenschau habe Oranienburg sich gewandelt, die Stadt sei „schöner und lebendiger“ geworden, habe ihre Mitte auf neue Art zurückerhalten. Das habe die engagierten Einwohner zusätzlich motiviert. Platzeck fügte hinzu: „Dieser Optimismus und diese Lebensfreude stehen der Stadt wirklich ausgesprochen gut.“

Laut Platzeck ist das Konzept zur Stadtentwicklung, das mit der Ausrichtung der Landesgartenschau verbunden war, in Oranienburg „bestens aufgegangen“. Der neu gestaltete Schlosspark, die Grachten- und Polderlandschaft mit den Gartenzimmern des Neuen Parks sowie der neu geschaffene Schlosshafen seien Anziehungspunkte. Platzeck sagte in Anspielung auf das Motto der LAGA wörtlich: „Was wir hier auf dem Gelände der Landesgartenschau sehen und bewundern können, das sind wahre Traumlandschaften. Die Gedanken der Kurfürstin Louise Henriette haben Gestalt angenommen und prägen heute wieder das Gesicht Oranienburgs.“ Die Frau des Großen Kurfürsten steht Platzeck zufolge auch für Attribute, die Brandenburg bis heute prägen, „Toleranz, Aussöhnung und Fortschritt“.

Oranienburg besinnt sich nach Einschätzung Platzecks mit der LAGA seiner Wurzeln und seiner reichen Geschichte. Er sei sicher, Oranienburg werde mit der Gartenschau an den Erfolg der Vorgänger in Luckau, Eberswalde und Rathenow anknüpfen.

Oranienburg steht für die bislang größte brandenburgische Gartenschau. Das Motiv „Traumlandschaften“ ist eine Referenz an die Oranier-Prinzessin Louise Henriette, die die Namenspatronin der Stadt ist. Platzeck kam am Eröffnungstag mit zahlreichen Mitgliedern der Landesregierung nach Oranienburg. Die LAGA dauert bis zum 18. Oktober.