www.stk.brandenburg.de
Zu den Ergebnissen der Kabinettssitzung teilt Regierungssprecher Thomas Braune mit:

Landesverwaltung bleibt leistungsfähig

Personalbedarfsplanung beschlossen

veröffentlicht am 28.06.2011
Das Kabinett hat heute über die von Finanzminister Helmuth Markov vorgelegte Personalbedarfsplanung 2015 entschieden. Markov sagte: „Mit der Personalbedarfsplanung 2015 hat die Landesregierung eine der zentralen Weichenstellungen für die kommenden Jahre vorgenommen. Mit etwa 45.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die im Jahr 2016 aus Landesmitteln finanziert werden, gewährleisten wir auch zukünftig eine effiziente und bürgernahe Aufgabenerledigung im ganzen Land. Parallel zu der angesichts der demografischen Entwicklung und der Haushaltskonsolidierung notwendigen Anpassung im Personalbestand stellen wir sicher, dass die Leistungsfähigkeit der Landesverwaltung auf ihrem hohen Niveau erhalten bleibt.“

Die Personalbedarfsplanung 2015 berücksichtigt weiterhin die politischen Prioritäten der Landesregierung. Markov hob hervor: „Wie bereits im Koalitionsvertrag dargelegt, wird auch der weitere Personalanpassungsprozess sozialverträglich ablaufen. Betriebsbedingte Kündigungen bleiben ausgeschlossen. Die Personalbedarfsplanung 2015 eröffnet zudem die Chance, zukünftige Einstellungen und Nachwuchsgewinnung optimal vorbereiten zu können“, so der Minister weiter. „Denn um die altersbedingten Abgänge und die sonstige Fluktuation kompensieren zu können, brauchen wir in den nächsten Jahren qualifizierte junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit Antritt der neuen Landesregierung bildet die Landesverwaltung daher wieder Anwärterinnen und Anwärter für den Strafvollzug und die Steuerverwaltung und zusätzliche Lehrerinnen und Lehrer aus. Dies wird fortgeführt. Die bereits in der Ausbildung befindlichen Polizeianwärterinnen und -anwärter können nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss übernommen werden. In 2011 und 2012 können zudem je 150 weitere Polizeianwärterinnen und –anwärter ihre Ausbildung mit Übernahmeperspektive aufnehmen. Weiterhin werden Nachwuchskräfte eingestellt mit der Perspektive, im Landesdienst dauerhaft Beschäftigung zu finden.“

Hintergrund:

Die Personalbedarfsplanung 2015 sieht vor, dass ab dem 01.01.2016 noch rund 45.000 aus Landesmitteln finanzierte Planstellen und Stellen in der Landesverwaltung vorhanden sein sollen. Im laufenden Jahr 2011 gibt es noch rund 48.860 aus Landesmitteln finanzierte Vollzeitkräfte in der Landesverwaltung. Daneben stehen insgesamt 1.775 Stellen für Anwärterinnen und Anwärter und 669 Azubi-Stellen zur Verfügung.