www.stk.brandenburg.de

Zukunft durch Tradition – Wintersportverein Bad Freienwalde als Demografie-Beispiel geehrt

veröffentlicht am 03.03.2011

Als Demografie-Beispiel des Monats Februar hat die Staatskanzlei heute den Bad Freienwalder Wintersportverein 1923 (WSV) ausgezeichnet. „Durch die Wiederbelebung der Skisprungtradition in Bad Freienwalde ist es dem Verein gelungen, einen sportlichen und touristischen Anziehungspunkt und damit Perspektiven für die Region zu schaffen“, sagte Abteilungsleiterin Birgit Gidde, die im Auftrag des Chefs der Staatskanzlei, Albrecht Gerber, die Urkunde überbrachte.


Die Auszeichnung begründete Gidde damit, dass der WSV „mit Beharrlichkeit und Ausdauer die Wintersporttradition des Ortes wiederbelebt und damit einen wichtigen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit der Region geleistet hat“. In den 1920er Jahren war Bad Freienwalde zu einem beliebten Wintersportort geworden, in der Vergangenheit wegen des Verfalls der Skisprunganlagen als solcher aber in Vergessenheit geraten.


Gidde bedankte sich beim Verein für zehn Jahre Engagement und Durchhaltevermögen. Der WSV war 2001 wieder gegründet worden. Damit begann auch der Wiederaufbau der Skisprung-Anlagen am Papengrund. Inzwischen ist der Landesstützpunkt für Spezialspringen und Nordische Kombination als nördlichstes Skisprungzentrum Deutschlands über die Grenzen hinaus bekannt. Den Sportlern stehen vier Schanzen zur Verfügung, die aus EU-Mitteln gefördert wurden.


Der WSV hat nach Einschätzung Giddes in Bad Freienwalde attraktive Wintersport- und Freizeitmöglichkeiten geschaffen, wodurch gerade Jugendliche eine engere Bindung an ihre Heimat entwickeln könnten. Anliegen des WSV sei es auch, grenzüberschreitend mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Regelmäßig trainierten junge Sportler aus Polen auf der Anlage. Durch internationale Trainingslager und Skisportveranstaltungen werde das Miteinander geübt, wichtige Kontakte seien so gewachsen. Im August dieses Jahres werden im Rahmen des Internationalen Trainingslagers wieder Jugendliche aus zehn Nationen erwartet.


Die Stadt Bad Freienwalde hat die Skisprung-Arena in ihr Tourismusprogramm integriert. Nach Schätzungen werden durch die Aktivitäten des WSV jährlich 1000 bis 3000 Übernachtungen in Stadt und Umgebung gebucht.


Mit der Auszeichnungsreihe „Demografie-Beispiel des Monats“ stellt die Staatskanzlei nunmehr im dritten Jahr innovative, beispielgebende Projekte im Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels vor. Die jeweiligen Projekte werden im Rahmen des Internetauftritts „Marktplatz der Möglichkeiten“ unter www.demografie.brandenburg.de veröffentlicht.