Pädagogische/r Mitabreiter/in

Bei der Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen ist - vorbehaltlich der haushaltsrechtlichen Ermächtigung - zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

 eines pädagogischen Mitarbeiters / einer pädagogischen Mitarbeiterin (m/w/d)

unbefristet und in Vollzeit zu besetzen. Der Dienstposten ist mit der Entgeltgruppe 9b TV-L bewertet.

Gewährt wird darüber hinaus eine behördenspezifische Stellenzulage für die Tätigkeit in Justizvollzugsanstalten in Höhe von 63,69 Euro/Monat nach einer Dienstzeit von einem Jahr und 127,38 Euro/Monat nach einer Dienstzeit von zwei Jahren.

Die im Jahr 2002 errichtete Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen ist für den Vollzug von Jugend- und Freiheitsstrafen sowie für den Vollzug von Untersuchungshaft an männlichen erwachsenen Gefangenen zuständig. Im Vollzug der Freiheitsstrafe können Gefangene im geschlossenen und im offenen Vollzug untergebracht werden. Insgesamt verfügt die Anstalt zurzeit über 418 Haftplätze.

Die Tätigkeit umfasst insbesondere folgende Aufgaben:

  • Mitwirkung bei der Beratung und Betreuung von Gefangenen in Fragen der schulischen und beruflichen Qualifizierung
  • Mitwirkung bei der Konzeptionierung, Implementierung und Durchführung von Bildungsmaßnahmen nach Profil der Anstalt
  • Mitwirkung bei Planung, Implementierung und Durchführung von Angeboten in der Freizeit der Gefangenen
  • Vermittlung von Sozial- und Medienkompetenzen im Rahmen eines eigenen Maßnahme Angebotes in der Freizeit, ggf. pädagogische Einzelförderung
  • Zuarbeiten für Vollzugskonferenzen von Gefangenen, die in schulischen und beruflichen Maßnahmen integriert sind
  • Mitwirkung bei Angelegenheiten im Zusammenhang mit der Fachanwendung elis3.0
  • Mitwirkung bei der Führung von pädagogischen Erstgesprächen
  • Zuarbeit bei Statistikanfragen

Berufliche Voraussetzungen

Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird ein Bachelor-Abschluss oder der Abschluss einer pädagogischen oder sozialpädagogischen Fachrichtung erwartet, vorzugsweise in der Erwachsenenbildung.

 Persönliche Voraussetzungen:

  • Organisations- und Einfühlungsvermögen
  • Team- und Konfliktfähigkeit
  • Fähigkeit zur Motivationsförderung bei Gefangenen mit Bildungsdefiziten
  • eine hohe Eigenmotivation
  • Belastbarkeit, Flexibilität sowie die Bereitschaft zur kooperativen Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Team
  • Bereitschaft zur regelmäßigen fachlichen Fortbildung wird vorausgesetzt.

Weitere wünschenswerte Anforderungen:

  • berufliche Erfahrung in der Arbeit mit verhaltensauffälligen oder straffällig gewordenen Menschen
  • soziales Verständnis für die besonderen Lebenslagen inhaftierter Menschen
  • sicherer Umgang mit gängigen IT-Standard- Anwendungen; Bereitschaft, sich in neue (Fach-) Anwendungen einzuarbeiten
  • Kenntnisse bei der Vermittlung der deutschen Sprache
  • Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil. Die Kommunikationssprache ist Deutsch.

    

Der Justizvollzug des Landes Brandenburg gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen geeigneter Menschen mit einer Schwerbehinderung und gleichgestellter Menschen mit einer Behinderung gem. § 2 Abs. 3 SGB IX sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht. Die Besetzung der Position ist grundsätzlich auch in Teilzeit möglich.

Es besteht die Möglichkeit, sich in der Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen vor Ort zu informieren. Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Frau Oberlehrerin Karola Rades (Telefon: 0355-4888-360) zur Verfügung.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte bis zum 15. Dezember 2020 auf dem Postweg an den

 

                                    Leiter der

                                    Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen

                                    Oststraße 2

                                    03052 Cottbus

oder per E-Mail an:

Bewerbung.CB@justizvollzug.brandenburg.de  

(Bitte nur PDF-Dateien; Gesamtgröße der E-Mail max. 9 MB)

 

Bewerberinnen und Bewerber, die bereits im öffentlichen Dienst beschäftigt sind, werden gebeten, der Bewerbung eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in die Personalakte beizufügen.

Bitte beachten Sie, dass Bewerbungsunterlagen bei einer erfolglosen Bewerbung nur zurückgesandt werden, wenn der Bewerbung ein ausreichend frankierter Rückumschlag beiliegt. Anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach einer Aufbewahrungsfrist von drei Monaten nach Abschluss des Verfahrens vernichtet. Verzichten Sie daher bitte auf die Einsendung von Schnellheftern oder Klarsichtfolien.

Von der Zusendung von Eingangsbestätigungen und Zwischennachrichten wird abgesehen.

Eine Kostenerstattung für Auslagen/Reisekosten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens ist l nicht möglich.