Sachbearbeiter Disziplinarangelegenheiten

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg mit seinen rund 7.200 Bediensteten ist zuständig für die Sicherheit der rund 2,5 Millionen - in 14 Landkreisen und vier kreisfreien Städten wohnhaften – Brandenburgerinnen und Brandenburger. Das Land Brandenburg ist mit einer Fläche von 29.476 km²  das fünftgrößte  Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und zugleich das größte der neuen Bundesländer und hat mit einer Gesamtlänge von rund 250 km die längste Außengrenze zu Polen. Der Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums umfasst ein Straßennetz von 12.391 km Bundesautobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sowie 1.637 km schiffbare Bundes- und Landeswasserstraßen einschließlich des Spreewalds.

 

Eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass unsere Polizeikräfte ihre Kernaufgaben erfolgreich erledigen können, ist eine professionelle und leistungsstarke Polizeiverwaltung, die für einen reibungslosen Ablauf aller administrativen Prozesse sorgt.

 

So ist bei der Polizeidirektion Süd, Direktionsstab zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle des gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienstes unbefristet zu besetzen: 

  

Sachbearbeiter mit herausgehobenen Aufgaben Disziplinarrecht (m/w/d)

im Stabsbereich Personal

(Dienstort: Cottbus)

 

Die Stelle ist der Entgeltgruppe 10 Teil I TV-L zugeordnet bzw. nach Besoldungsgruppe A 12 BbgBesO bewertet.

 

Aufgabenbeschreibung

  • Personalangelegenheiten der Tarifbeschäftigten,
      • Erstellen, Aktualisieren und Überprüfen von Tätigkeitsdarstellungen,
      • Stufenfestsetzungen,
      • Ausfertigen von Arbeitsverträgen,
  • Durchführung des behördlichen Disziplinarverfahrens in der Zuständigkeit der Polizeidirektion Süd,
  • Bearbeitung von arbeitsrechtlichen Maßnahmen bei Pflichtverletzungen von Beschäftigten,
  • Genehmigungsverfahren zu Nebentätigkeiten,
  • Schadensersatzverfahren gem. § 48 BeamtStG.

Das bringen Sie mit

  • erfolgreich abgeschlossenes Bachelor- bzw. Diplom-Studium (FH) der Fachrichtungen Öffentliche Verwaltung oder Verwaltung und Recht bzw. Laufbahnbefähigung für den allgemeinen Verwaltungsdienst (Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes müssen mindestens das erste Beförderungsamt erreicht haben),
  • umfassende Kenntnisse des öffentlichen Rechts, insbesondere des Disziplinarrechts,
  • umfassende Kenntnisse des allgemeinen und besonderen Verwaltungsrechts,
  • vertiefte Kenntnisse des Arbeits- und Tarifrechts,
  • Kenntnisse des Zivilrechts,
  • Mehrjährige Berufserfahrung in einer öffentlichen Verwaltung, vorzugseise in der Personalstelle einer Bundes-, Landes- oder Kommunalverwaltung,
  • sichere IT-Anwenderkenntnisse (MS-Office),
  • Fahrerlaubnis Klasse B.

Darüber hinaus erwarten wir

  • eine ausgeprägte Analysefähigkeit,
  • eine sehr hohe Einsatzbereitschaft und Anpassungsfähigkeit,
  • eine hohe psychische Belastbarkeit,
  • sehr gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit,
  • ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit,
  • Verhandlungsgeschick,
  • Durchsetzungsvermögen,
  • Ergebnisorientierung,
  • Kooperations- u. Teamfähigkeit,
  • analytisches Denkvermögen.

Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gemäß § 30 Absatz 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei einer Behörde abgefordert wird.

Das bieten wir Ihnen

  • ein spannendes und täglich herausforderndes Aufgabengebiet,
  • ein erfahrenes Team,
  • ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis in der Entgeltgruppe 10 TV-L sowie die Möglichkeit der späteren Verbeamtung bei Vorliegen der rechtlichen Voraussetzungen bzw. die statusgleiche Übernahme bis A 12 BbgBesO bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen,
  • vielfältige Weiter- und Fortbildungsangebote.

 

Bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und -bedingungen legt das Polizeipräsidium großen Wert darauf, dass sich die Belange von Beruf und Familie bestmöglich vereinbaren lassen. Dieser Arbeitsplatz ist daher - im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten und Erfordernisse - grundsätzlich auch für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.

Das Polizeipräsidium fördert aktiv die Gleichstellung aller Beschäftigten. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Allen, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität.

Seine besondere Verpflichtung sieht das Polizeipräsidium in der Einstellung behinderter Menschen. Daher werden Bewerbende mit Behinderung bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre aussagekräftige Bewerbung (mit Lebenslauf, Abschlusszeugnis der Berufsausbildung, Arbeitszeugnissen etc. sowie der Angabe der telefonischen Erreichbarkeit zur kurzfristigen Kontaktaufnahme) senden Sie bitte bis zum 30.11.2020 an das:

                                              

Polizeipräsidium Land Brandenburg

Polizeidirektion Süd

Stabsbereich Personal

Juri-Gagarin-Str. 15/16

03046 Cottbus

 

oder per E-Mail an:
 stab3.pdsued@polizei.brandenburg.de

 

Bei Fragen steht Ihnen Frau Kassner unter der Telefonnummer 0355 4937-2310 gern zur Verfügung.

 Bitte senden Sie uns nur Kopien Ihrer Unterlagen und verzichten Sie auf Bewerbungsmappen und Schutzfolien, da sämtliche Bewerbungsunterlagen drei nach Monate nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens datenschutzkonform vernichtet werden.

Sofern die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen gewünscht ist, ist der Bewerbung ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beizulegen.

 Im Zusammenhang mit der Durchführung von Stellenbesetzungs-/Bewerbungsverfahren verarbeitet das Polizeipräsidium Daten von Ihnen. Über die Verarbeitung Ihrer Daten möchte das Polizeipräsidium Sie gemäß Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) mit den Datenschutzhinweisen informieren, die Sie unter www.polizei.brandenburg.de unter „Rechtliche Hinweise“ finden oder auf Anforderung in schriftlicher Form erhalten können.