W3-Professur „Production Design“

W3-Professur „Production Design“

An der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF ist zum 01. April 2021 eine künstlerische Professur der Besoldungsgruppe W3 für das Fachgebiet PRODUCTION DESIGN zu besetzen.

Zeitliche Begrenzung:

Die Professur wird entsprechend §43 Brandenburgisches Hochschulgesetz (BbgHG) unbefristet besetzt. Im Falle einer Erstberufung erfolgt die Besetzung befristet für fünf Jahre und wird nach positiver Evaluation entfristet.

Aufgabengebiet:

Gesucht wird eine renommierte Persönlichkeit aus dem Bereich Film-Szenografie mit dem Schwerpunkt Production Design und dem Nachweis eines mehrjährigen, erfolgreichen Engagements in der Hochschullehre.

Das Aufgabengebiet umfasst die Vermittlung von Theorie und Praxis der Konzeption, Entwicklung und Produktion von künstlerischen Spielfilmen und Serien sowie von freien künstlerischen Arbeiten gemäß der Studienordnung des Masterstudiengangs Production Design. Neben der fachlich fundierten und an der beruflichen Praxis orientierten Lehre hat der Studiengang Szenografie das erklärte Ziel, dazu beizutragen, die Filmuniversität als einen experimentellen Raum weiter zu entwickeln, an der die unterschiedlichsten Entwicklungen und Einflüsse aus Film, Kunst, Technik und Forschung miteinander im kreativen Austausch stehen und Impulse für die Zukunft setzen.

Eine enge und produktive Zusammenarbeit mit anderen Studiengängen sowie mit Forschungsgruppen an der Schnittstelle zwischen Kunst und Technologie wird erwartet. Besonderer Wert wird auf die aktive Förderung und Betreuung der künstlerischen Qualifizierungsprojekte der akademischen Mitarbeiter*innen gelegt.

Aktives Mitwirken an der akademischen Selbstverwaltung und Gremienarbeit sowie Mitarbeit am Reformprozess der Bachelor- und Master- Studienprogramme gehört ebenfalls zum Aufgabengebiet.

Einstellungsvoraussetzungen:

Die gesetzlichen Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 41 Absatz 1 Nummer 1 bis 4a BbgHG. Folgende Einstellungsvoraussetzungen sind nachzuweisen:
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Szenografie oder Architektur
  • Pädagogische und didaktische Eignung, nachzuweisen durch mehrjährige und umfassende Lehrerfahrung im szenenbildspezifischen Hochschulbereich
  • Besondere Befähigung zu künstlerischer Arbeit nachzuweisen durch Tätigkeiten als Head of Art Department bei nationalen und internationalen Filmproduktionen
  • Darüber hinaus sind zusätzliche künstlerische Leistungen nachzuweisen durch Nachweis von Nominierungen zu nationalen und internationalen Filmpreisen sowie Vorlage von preisgekrönten Filmen auf internationalen A-Festivals
Sowie
  • mehrjährige Berufserfahrung als Production Designer*in in den Bereichen Spielfilm und serielle Formate auf internationalem Niveau
  • mehrjährige, professionelle Erfahrung in der künstlerischen Planung und Umsetzung von VFX Bildelementen an den Schnittstellen zwischen Regie, Kamera, Produktion, Production Design, SFX und VFX,
  • mehrjährige, professionelle Erfahrung in der künstlerischen, technischen, organisatorischen und finanziellen Planung von Dekorationsbauten
  • kommunikative, koordinierende und strukturierende Kompetenz, Leitungskompetenz
Darüber hinaus werden erwartet:
  • Beratungskompetenz zu den Möglichkeiten und Grenzen der Ästhetik von Szenenbildern im Rahmen der Stoff- und Stilentwicklung
  • Erfahrung und souveräner Umgang mit komplexen Kommunikationsprozessen in künstlerischen Teams
  • Stilsicherheit und Erfahrung in der Gestaltung von zeitgenössischen und historischen Genres
  • Kunsthistorisches Fachwissen und Fähigkeit der Anwendung im Bereich Production Design
  • Erfahrung im Umgang mit den Arbeitsweisen und Abläufen von Studiosystemen und deren Werkstätten sowie von künstlerischen Planwerken und Zeichnungen
  • Gute Vernetzung in die Medienbranche
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Schrift und Sprache

Lehrverpflichtung:

Die Lehre umfasst 18 SWS gemäß Lehrverpflichtungsverordnung des Landes Brandenburg und entsprechend der Studien- und Prüfungsordnung.

Sonstige Hinweise:

Die Filmuniversität schätzt die Vielfalt ihrer Mitglieder und verfolgt die Ziele der Chancengleichheit unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität. Im Sinne des § 7 Absatz 4 BbgHG werden bei gleicher Eignung Frauen sowie schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen aus dem Ausland, von Personen mit Migrationshintergrund und Bewerber*innen mit familiären Betreuungsaufgaben sind ausdrücklich erwünscht.

Die Filmuniversität strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und fordert daher qualifizierte Bewerberinnen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Bewerbungsunterlagen:

Wir bitten die Bewerber*innen, ihre Vorstellungen darüber zu formulieren, wie Gleichstellung und Diversität in ihre Lehre und Forschung integriert und im universitären Leben unterstützt werden können. Hierbei soll auch dargestellt werden, wie latenten und expliziten Formen von Diskriminierung begegnet werden kann. Diese Aspekte finden Eingang in die Auswahlentscheidung.
   
Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen
  • Darstellung des künstlerischen und pädagogischen Werdegangs
  • Lebenslauf
  • Zeugnisse
  • Lehrkonzept
  • Tätigkeitsnachweise
  • Arbeitsbeispiele- durch einen entprechenden Link auf einer Streamingplattform

richten Sie bitte bis zum 05.10.2020 ausschließlich an unser Online-Bewerbungsportal