Mitarbeiter/in im Kanzleibereich

 Ausschreibung

 

Im Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt - unter dem Vorbehalt des Vorliegens der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen – zwei Arbeitsplätze für

 

Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter

 

im Schreibdienst befristet für die Dauer eines Jahres zu besetzen. 

Die auszuübende Tätigkeit erstreckt sich im Schwerpunkt auf die Fertigung von Schriftsätzen nach Vorlage. Es werden auch Vertretungstätigkeiten im Vorzimmerbereich zu erbringen sein.

Dienstort ist Potsdam. Die Wochenarbeitszeit beträgt 40 Stunden.

Vergütung:       Entgeltgruppe 5 TV-L

 

Bewerberinnen und Bewerber, die über eine abgeschlossene – mindestens dreijährige – Ausbildung in einem anerkannten einschlägigen Ausbildungsberuf verfügen, können übertariflich in die Entgeltgruppe 5 eingruppiert werden. Andere Beerberinnen und Bewerber werden in die Entgeltgruppe 3 TV-L eingruppiert.

 

Anforderungen:

Als Qualifikationserfordernisse werden zwingend erwartet:

eine erfolgreich abgeschlossene Schulausbildung,

eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung,

sehr gute Kenntnisse im Tastenschreiben mit mindestens 290 Anschlägen  pro Minute

 

Bevorzugt berücksichtigt werden Bewerberinnen und Bewerber:

mit einem Abschluss als Justizfachangestellte/r, Rechtsanwaltsfach-angestellte/r, Verwaltungsfachangestellte/r, Kauffrau/-mann für Büromanagement,

mit einer erfolgreich abgeschlossenen Fortbildung zur geprüften Sekretariatsfachkauffrau/-mann,

mit einem erfolgreich abgeschlossenen einschlägigen Fortbildungslehrgang,

mit praktischer Erfahrung in Sekretariats-, Verwaltungs- und Büroarbeiten,

mit der Fähigkeit zum Fertigen von Reinschriften nach Banddiktat,

mit praktischen Erfahrungen im Umgang mit modernen Office-Systemen (insbesondere zu allen gängigen Office-Anwendungen wie Word, Excel, Adobe Acrobat Reader und Writer sowie Outlook sowie im allgemeinen Umgang mit den gängigen Internetsuchmaschinen)

Die genannten Qualifikationsvoraussetzungen müssen zum Zeitpunkt des Bewerbungsschlusses vorliegen und nachgewiesen sein.

 

Eine gute Allgemeinbildung wird erwartet. Sprach- und Rechtschreibsicherheit sowie die Fähigkeit zum sorgfältigen Korrekturlesen werden vorausgesetzt. Darüber hinaus werden eine ausgeprägte Zuverlässigkeit, Sorgfalt, Flexibilität, Organisations- und Kommunikationsgeschick, gute Umgangsformen sowie die Fähigkeit zum serviceorientierten und eigenverantwortlichen Arbeiten erwartet.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Die Besetzung der Position ist grundsätzlich auch mit mehreren Teilzeitkräften möglich. Teilzeitwünsche und deren Vereinbarkeit mit der Tätigkeit werden im konkreten Einzelfall geprüft.

Bewerbungen mit Lichtbild, tabellarisch abgefasstem Lebenslauf und den üblichen Unterlagen (Zeugnisse, Fortbildungen) sowie ggf. einer Einverständniserklärung zur Personalakteneinsicht sind bis zum 25. Februar 2020 an das

 

Ministerium der Justiz

des Landes Brandenburg

Personalreferat I.2

Kennwort: Kanzlei

Heinrich-Mann-Allee 107

14473 Potsdam

 

zu richten. Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass Reisekosten zur Teilnahme am Vorstellungsgespräch nicht erstattet werden.