Ergotherapeut/in oder Arbeitserzieher/in

Bei der Justizvollzugsanstalt Nord- Brandenburg, Teilanstalt Wriezen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

 

einer Ergotherapeutin / eines Ergotherapeuten oder

einer Arbeitserzieherin / eines Arbeitserziehers

 

zu besetzen. Es handelt sich um eine in Vollzeit unbefristet zu besetzende Stelle. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) in der Entgeltgruppe 8.

Die Justizvollzugsanstalt Nord-Brandenburg, Teilanstalt Wriezen im Oderbruch ist die zentrale Justizvollzugsanstalt für Jugendliche im Land Brandenburg. Mit den 21 Plätzen der Sozialtherapeutischen Abteilung verfügt die Anstalt über insgesamt 182 Haftplätze. Die Teilanstalt Wriezen befindet sich am Rande der gleichnamigen Stadt im Oderbruch, ca. 60 km nordöstlich von Berlin.

Besonderheiten der Tätigkeit als Arbeitserzieher(in) / Ergotherapeut(in)  in der Justizvollzugsanstalt Nord-Brandenburg, Teilanstalt Wriezen:

Die in der Teilanstalt Wriezen untergebrachten männlichen Jugendlichen und jungen Heranwachsenden im Alter von 16 bis 24 Jahren leiden aufgrund von Störungen bei oft jahrelang bestehender, früh einsetzender Alkohol- und Drogenproblematik zum Teil unter

  • massiven Entzugssymptomen
  • erheblichen Belastungsstörungen,
  • Angststörungen,
  • Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen,
  • psychiatrischen Erkrankungen und affektiven Störungen
  • einem geringen Selbstwerterleben,
  • mangelnder Konzentrationsfähigkeit
  • mangelnden Fähigkeiten im Bereich Arbeitsplanung

 

Die Tätigkeit umfasst insbesondere:

  • die ergotherapeutische Einzelbehandlung inkl. Diagnostik, Behandlungsplanung und Dokumentation
  • personen- und ressourcenorientierte sowie zielfokussierte Arbeitsweise,
  • die Planung und Durchführung von Beschäftigungstherapien in ergotherapeutischen Kleingruppen,
  • die Anleitung einer beschäftigungstherapeutischen Maßnahme und die Unterstützung bei kreativen Maßnahmen sowie
  • die interdisziplinäre Zusammenarbeit.

 

Voraussetzungen

Gefordert ist eine abgeschlossene Ausbildung zum/zur  Arbeitserzieher/-in oder Ergotherapeuten/-in.

Erwünscht sind Berufserfahrungen in der Arbeit mit verhaltensauffälligen oder straffällig gewordenen Menschen sowie Erfahrungen in der Anwendung des Diagnostikverfahrens „IDA“ und des Dokumentationsverfahrens „MELBA“.

Vorausgesetzt sind Fähigkeit und Bereitschaft zur engagierten Mitarbeit in einem interdisziplinären Behandlungsteam, Belastbarkeit, Zuverlässigkeit, Aufgeschlossenheit und Kreativität.

Eine besondere Herausforderung besteht darin, ein situationsangemessenes Verhältnis zwischen Nähe und Distanz im Kontakt mit den Inhaftierten zu schaffen. Akzeptanz und Verständnis für die institutionellen Rahmenbedingungen des Tätigkeitsfeldes mit den spezifischen Sicherheitsbelangen sind von besonderer Bedeutung.

 

Bei gleicher Qualifikation und Eignung werden Bewerbungen von Schwerbehinderten bevorzugt berücksichtigt. Die berufliche Gleichstellung aller Geschlechter wird gewährleistet.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen, wie Lebenslauf, Arbeitszeugnissen und Nachweisen über Ausbildung und Qualifikationen, senden Sie bitte bis 27. Januar 2020 per E-Mail an poststelle.wri@justizvollzug.brandenburg.de .

Aus Gründen der Datensicherheit sind als Dateianhänge nur PDF-Dateien erlaubt (nicht größer als 10 MByte).

Schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte an die:

 Justizvollzugsanstalt Nord- Brandenburg

Teilanstalt Wriezen

Personal und Service

Schulzendorfer Str. 1

16269 Wriezen

Geben Sie bitte bei schriftlichen Bewerbungen Ihre E-Mail-Adresse für die Kommunikation im Bewerberauswahlverfahren an.

Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nur gegen Vorlage eines frankierten Rücksendeumschlages. Von der Zusendung von Eingangsbestätigungen und Zwischennachrichten wird abgesehen. 

Die Einholung eines Auszuges aus dem Erziehungs- und Strafregister ist vor Abschluss eines Arbeitsvertrages zwingend erforderlich und erfolgt ggf. durch die Justizvollzugsanstalt Nord-Brandenburg.

Bewerber/innen, die bereits im öffentlichen Dienst beschäftigt sind, werden gebeten, der Bewerbung eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in die Personalakte beizufügen.

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass eine Kostenerstattung für Auslagen und Reisekosten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens nicht möglich ist.

 

Für Fragen zu dieser Ausschreibung steht Ihnen Frau Schäske unter der Rufnummer (033456) 154 171 oder per E- Mail Sandra.Schaeske@justizvollzug.brandenburg.de gern zur Verfügung.