Anwenderbetreuung IT- und Sicherheitstechnik

Bei der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel ist vorbehaltlich der haushaltsmäßigen Voraussetzungen zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

 Anwenderbetreuung für IT- und Sicherheitstechnik

unbefristet in Vollzeit zu besetzen. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) in der Entgeltgruppe 8. Sie erhalten darüber hinaus eine behördenspezifische Stellenzulage für die Tätigkeit in Justizvollzugsanstalten nach § 19 a TVL.

Die Stadt Brandenburg an der Havel bietet durch die Nähe zu den Städten Potsdam und Berlin eine sehr gute Infrastruktur und die wasserreiche Umgebung einen sehr hohen Freizeitwert. Bei der ausgeschriebenen Stelle handelt es sich um ein interessantes und vielfältiges Aufgabengebiet zur Gewährleistung der Funktionsfähigkeit des Daten- und Sicherheitsnetzwerkes in einer großen und umfassend sanierten Justizvollzugsanstalt im historischen Gewand.

Die Anstalt verfügt über 330 Haftplätze, davon 91 im offenen Vollzug und ist im Wesentlichen zuständig für den Vollzug von Haftstrafen an erwachsenen Männern und dem Vollzug der Sicherungsverwahrung im Land.

 

Das Arbeitsgebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Installation, Administration, Fehleranalyse und Überwachung von zentralen und dezentralen IT Lösungen im Bereich von Windows;
  • Nutzer- und Rechteverwaltung der IT-Anwendungen und -Fachverfahren;
  • Anwenderbetreuung (Einweisungen, Schulungen, Beratung, Helpdesk, Einrichten von Arbeitsplätzen, Auf- und Abbau netzwerkfähiger Endgeräte, technische Integration, funktionale Einrichtung und Inbetriebnahme);
  • Beseitigen von Störungen oder Weiterleiten der Störungsmeldungen an die zuständige Stelle, inkl. Überwachung der Bearbeitungsstände und Dokumentation;
  • Betreuung der eingesetzten Hard- und Software (Wartungs-, Reparaturarbeiten, einschließlich der Dokumentation und Nachweisführung sowie Firmenbegleitung bei Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten);
  • Sicherstellung der Funktionsfähigkeit der Kommunikations- und Sicherheitstechnik

 

Erwartet wird eine abgeschlossene Berufsausbildung als IT-System-Elektroniker, Fachinformatiker, Elektro-/ Netzwerktechniker oder ein gleichwertiger Berufsabschluss. Eine zweijährige Berufserfahrung in vergleichbarer Aufgabenstellung ist nachzuweisen.

       

Fachliche Anforderungen:

  • Analytisches Denken, Interesse und weitgefächertes Wissen auf dem Gebiet der Informationstechnologie;
  • sicherer Umgang mit Standard-Softwareprodukten und Windows Server Systemen (Active Directory Service, Gruppenrichtlinien);
  • Erfahrungen im Bereich der Anwenderbetreuung;
  • anwendungsspezifische Englischkenntnisse;
  • wünschenswert sind Qualifikationen im Bereich IT-Sicherheit und Telekommunikation.

 

Außerfachliche Anforderungen:     

Erwartet werden selbstständiges, anwenderorientiertes Denken und Handeln, hohe Belastbarkeit, überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft, Kooperations- und Teamfähigkeit, Verständnis für die wirtschaftlichen/finanziellen Aspekte von IT-Fachanwendungen in einer Behörde und die Bereitschaft zur Durchführung von Dienstreisen im Land Brandenburg. Der Umgang mit Datenschutz und Datensicherheit sind Ihnen vertraut.

 

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien, Nachweis der Abschlüsse etc.) bis zum 13. Januar 2020 an die 

 

Justizvollzugsanstalt  Brandenburg an der Havel

Personal und Service

Anton-Saefkow-Allee 22

14772 Brandenburg an der Havel

 

oder per E-Mail an:

bewerbung.brb@justizvollzug.brandenburg.de

(Bitte nur PDF-Dateien; Gesamtgröße der E-Mail max. 9 MB)

 

Bewerber/-innen, die bereits in einem Dienst- oder Beschäftigungsverhältnis im öffentlichen Dienst stehen, werden ergänzend um Einverständniserklärung zur Personalakteneinsicht unter Angabe der personalaktenführenden Stelle gebeten.

Der Justizvollzug des Landes Brandenburg fördert aktiv die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität. Bewerberinnen und Bewerber mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerber/-innen und ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte beachten Sie, dass die Bewerbungsunterlagen grundsätzlich nicht zurückgesandt werden. Verzichten Sie daher bitte auf das Einreichen von Bewerbungsmappen und Originalen. Sollten Sie eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen wünschen, fügen Sie bitte einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei. Anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach einer Aufbewahrungsfrist von 3 Monaten nach Abschluss des Verfahrens vernichtet.

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass Bewerbungskosten und Reisekosten zur Teilnahme am Bewerberverfahren nicht erstattet werden können.

Auskünfte zu dieser Stellenausschreibung erteilen Herr Brandt (Tel: 03381 761 3240) oder Frau Koppe (Tel. 03381 761 3101).