Leiter/in der Sozialtherapeutischen Abteilung

Bei der Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel ist vorbehaltlich der haushaltsmäßigen Voraussetzungen zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle 

des Leiters/der Leiterin der Sozialtherapeutischen Abteilung

(bis BesGr. A 15 BbgBesO bzw. Entgeltgruppe 15 TV-L)

unbefristet und in Vollzeit zu besetzen.

 

Die Sozialtherapeutische Abteilung ist eine Landeseinrichtung und verfügt über 70 Haftplätze im geschlossenen Vollzug und 10 Haftplätze im offenen Vollzug. Die Sozialtherapie setzt modernste kognitiv-verhaltenstherapeutische Behandlungsmaßnahmen nach dem Risiko-Bedürfnis-Ansprechbarkeitsmodell und dem „Good Lives“ Modell zur Behandlung von Männern, die Sexual- oder Gewaltstraften begangen haben, ein. Das Behandlungsteam besteht aus 21 Mitarbeiter(inne)n des allgemeinen Vollzugsdienstes, 7 Mitarbeiter(inne)n  des Sozialdienstes und 7 Mitarbeiter(inne)n des psychologischen Dienstes.

Tätigkeitsschwerpunkte:

  • Therapeutische und vollzugliche Leitung der Sozialtherapeutischen Abteilung
  • Fortschreibung des sozialtherapeutischen Behandlungskonzepts
  • Fortschreibung der sozialtherapeutischen Behandlungsprogramme
  • Personalführung und -entwicklung
  • Beratung, Anleitung und fachliche Kontrolle der Mitarbeiter(inne)n des Teams
  • Kooperations- und Netzwerkarbeit mit allen relevanten Einrichtungen und Behörden
  • Mitarbeit in fachspezifischen Arbeitsgruppen

 

Anforderungen:

Formale Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Psychologie möglichst mit klinischem, gegebenenfalls auch forensischem und/oder kriminalpsychologischem Studienschwerpunkt

Fachliche Anforderungen

  • Abgeschlossene Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten (Verhaltenstherapie) mit Approbation oder vergleichbare Qualifikation
  • Fundierte Fachkenntnisse im Bereich Diagnostik / Prognostik sowie der entsprechenden statistischen Instrumente und gute Kenntnisse der wissenschaftlichen Forschung auf diesen Gebieten
  • Fundierte Fachkenntnisse im Bereich der Risikoeinschätzung bei kriminellem Verhalten
  • Umfassendes Fachwissen in Bezug auf wirksame stationäre und ambulante Straftäterbehandlung, psychotherapeutische Verfahren und neue Therapieansätze
  • Vertiefte justizvollzugrechtliche, strafrechtliche und kriminologische Kenntnisse
  • Personalführungskompetenzen
  • Mehrjährige Berufserfahrungen im rechtspsychologischen Bereich, auch in der klinischen Betreuung von Straftätern

Sonstige  Anforderungen:

unabdingbar:

  • Ausgeprägte Fähigkeit zu analytischem, konzeptionellen Denken sowie strukturiertem und selbständigem Arbeiten
  • Hohe Belastbarkeit, Team- und Konfliktfähigkeit, Lösungsorientiertheit  und ausgeprägtes Kommunikationsvermögen

 wünschenswert:

  • Gute Kenntnisse im Verwaltungshandeln
  • Sehr gute englische Sprachkenntnisse

Die Bereitschaft zur regelmäßigen fachlichen Fortbildung und Supervision wird vorausgesetzt.

 

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien, Nachweis der Abschlüsse etc.) bis zum 03. Januar 2020 an die  

 Justizvollzugsanstalt  Brandenburg an der Havel

Personal und Service

Anton-Saefkow-Allee 22

14772 Brandenburg an der Havel

oder per E-Mail an:

Bewerbung.BRB@justizvollzug.brandenburg.de

(Bitte nur PDF-Dateien; Gesamtgröße der E-Mail max. 9 MB)

 

Geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern wird im Rahmen des Auswahlverfahrens die Möglichkeit gegeben, die Sozialtherapeutische Abteilung kennenzulernen und sich dem Therapeutenteam vorzustellen.

Bewerberinnen und Bewerber, die bereits in einem Dienst- oder Beschäftigungsverhältnis im öffentlichen Dienst stehen, werden ergänzend um Einverständniserklärung zur Personalakteneinsicht unter Angabe der personalaktenführenden Stelle gebeten.

Der Justizvollzug des Landes Brandenburg fördert aktiv die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren Nationalität (Kommunikationssprache ist Deutsch), sozialer Herkunft, Alter, Religion, Behinderung oder sexueller Identität. Bewerberinnen und Bewerber mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Menschen und ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte beachten Sie, dass die Bewerbungsunterlagen grundsätzlich nicht zurückgesandt werden. Verzichten Sie daher bitte auf das Einreichen von Bewerbungsmappen und Originalen. Sollten Sie eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen wünschen, fügen Sie bitte einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei. Anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach einer Aufbewahrungsfrist von drei Monaten nach Abschluss des Verfahrens vernichtet.

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass Bewerbungskosten und Reisekosten zur Teilnahme am Bewerberverfahren nicht erstattet werden können.

Auskünfte zu dieser Stellenausschreibung erteilen Herr Feelgood (Tel: 03381 761 2700) oder Frau Koppe (Tel. 03381 761 3101).