Referentin oder Referent zur Begutachtung ausländischer Berufsqualifikationen in der Pflege

Beim Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland sind in der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) im Referat VI F - Gutachtenstelle für Gesundheitsberufe - ab sofort am Dienstort Bonn die folgenden Vollzeitstellen zu besetzen:

2 Referentinnen oder Referenten (w/m/d)
zur Begutachtung ausländischer Berufsqualifikationen in der Pflege
mit der Qualifikation Pflege-/Medizinpädagogin/-pädagoge
oder Pflegewissenschaftlerin/-wissenschaftler (w/m/d)
Entg.Gr.13 TV-L
Kennziffer 52/19
jeweils mit 100 % der Wochenarbeitszeit (39,4 Stunden)

Die Stellen sind befristet bis 30.09.2023.

In der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (Abteilung VI des KMK-Sekretariats) ist seit dem Jahr 2016 eine Gutachtenstelle für akademische Heilberufe und Gesundheitsfachberufe tätig. Aufgabe dieser Stelle ist die Begutachtung ausländischer Berufsqualifikationen des Gesundheitsbereichs für die zuständigen Anerkennungsstellen.

Im Rahmen der Konzertierten Aktion Pflege der Bundesregierung wurde die Gutachtenstelle mit der Bewertung ausländischer Qualifikationen in Pflegeberufen aus 40 ausgewählten Staaten beauftragt. Die Bewertungen sollen in Form von Mustergutachten den zuständigen Anerkennungsstellen in der Datenbank anabin zur Verfügung gestellt werden und so die Anerkennungsverfahren beschleunigen.

Aufgabengebiet

  • Begutachtung von ausländischen Ausbildungsgängen im Pflegebereich auf der Grundlage von Curricula/Lehrplänen und anderen Ausbildungsunterlagen
  • Feststellung der Referenzqualifikation von ausländischen Pflegeausbildungen
  • Erstellung detaillierter Mustergutachten über die Gleichwertigkeit ausländischer Pflegeausbildungen im Vergleich mit den deutschen Referenzberufen
  • Aufzeigen des bei der Begutachtung festgestellten Nachqualifizierungsbedarfs
  • Steuerung des Aufbaus der Datenbestände in der Datenbank anabin (http://anabin.kmk.org/)
  • Unterstützung der Anerkennungsbehörden durch Beantwortung von Anfragen zu ausländischen Pflegeausbildungen

Formale und fachliche Anforderungen

  • Abschluss auf Masterebene in Pflege-/Medizinpädagogik oder Pflege-/Gesundheitswissenschaften
  • Die Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung Gesundheits- und Krankenpflegerin/-pfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin/-pfleger oder Altenpflegerin/-pfleger ist wünschenswert
  • Kenntnisse der Rechtsgrundlagen für die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen in Deutschland
  • Gute Kenntnisse der deutschen Ausbildungsstrukturen im Gesundheitsbereich
  • Kenntnisse entsprechender Strukturen im Ausland
  • Erfahrungen in der Bewertung von ausländischen Berufsqualifikationen sind wünschenswert
  • Gute Kenntnisse der englischen Sprache
  • Gutes Leseverständnis in einer weiteren Fremdsprache ist wünschenswert
  • Deutsche Sprachkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau
  • Gute Kenntnisse im Umgang mit Bürokommunikationstechnik (MS-Office, Word)

Soziale und persönliche Kompetenzen

  • Hohe Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit, Flexibilität und überdurchschnittliche Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit
  • Selbstständige und effiziente Arbeitsweise, Eigeninitiative und Verantwortungsbewusstsein
  • Fähigkeit, Sachverhalte schnell, zutreffend und differenziert zu erfassen; strukturiertes und bereichsübergreifendes Denken und Arbeiten
  • Überzeugendes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen

Wir bieten Ihnen eine Tätigkeit in einem interessanten Arbeitsgebiet mit flexiblen Arbeitszeiten. Unter bestimmten Voraussetzungen besteht die Möglichkeit zu Telearbeit. Darüber hinaus profitieren Sie von einem umfangreichen Fortbildungsangebot, einer attraktiven betrieblichen Altersvorsorge (VBL) sowie einem möglichen Erwerb eines Jobtickets.

Die Auswahlentscheidung wird im Rahmen eines strukturierten Auswahlverfahrens getroffen. Ein Anforderungsprofil kann auf Wunsch eingesehen werden.

Die Wahrnehmung der Aufgaben ist grundsätzlich auch im Wege der Teilzeitbeschäftigung möglich.

Anerkannt schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bitte geben Sie eine Schwerbehinderung im Mail-Anschreiben an und fügen Sie einen entsprechenden Nachweis bei.

Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht.

Wir sind gehalten, im Rahmen des Auswahlverfahrens ein aktuelles Zeugnis (nicht älter als ein Jahr) zu berücksichtigen. Soweit ein entsprechendes Zeugnis nicht vorliegt, bitten wir, die Erstellung einzuleiten.

Sollten Sie sich für die ausgeschriebene Tätigkeit interessieren und Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, sich an uns zu wenden. Als Ansprechpartner stehen Ihnen für fachliche Fragen Frau Dörfler (0228 501 569; carola.dörfler@kmk.org) und für personalrechtliche Fragen Herr Keramati (0228 501 639; said.keramati@kmk.org) gerne zur Verfügung. Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Auswahlverfahren erhalten Sie darüber hinaus auf der KMK-Homepage unter https://www.kmk.org/service/stellenausschreibungen/faq.html.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung per E-Mail in PDF-Form bis zum 17.11.2019 an bewerbungen@kmk.org. Die E-Mail darf nicht größer als 10 Megabyte sein und sollte nicht mehr als 3 Dateien enthalten. Bitte formulieren Sie den Betreff Ihrer E-Mail dabei folgendermaßen: 52/19, Nachname, Vorname. Wir behalten uns vor, E-Mails mit einer anders formulierten Betreffzeile nicht zu berücksichtigen.