Sozialarbeiterin / Sozialarbeiter für den Bereich „Psychosozialer Dienst“

Die Zentrale Ausländerbehörde des Landes Brandenburg (ZABH) nimmt als Landesoberbehörde mit derzeit ca. 100 Beschäftigten zentrale ausländerrechtliche Vollzugsaufgaben wahr wie die Aufnahme, Unterbringung und Versorgung aller ankommenden Asylsuchenden, die Durchführung von Rückführungen in eigener Zuständigkeit und in Amtshilfe sowie die Versorgung und Betreuung der Asylbewerbenden.

Die Zentrale Ausländerbehörde des Landes Brandenburg in Eisenhüttenstadt (ZABH) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Dauer einer Elternzeit (bis Juni 2020)

 

eine Sozialarbeiterin / einen Sozialarbeiter (w/m/d)*

(Vollzeit mit 40 Stunden/Woche; je nach Erfüllung der persönlichen und tätigkeitsbezogenen tariflichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe 10 TV-L)

für den Bereich „Psychosozialer Dienst“.

 

Die Position eignet sich auch für Berufs- und Wiedereinsteigende.

Der psychosozialen Betreuung der Asylsuchenden kommt hohe Bedeutung zu. Das besondere Interesse gilt hierbei den schutzbedürftigen Flüchtlingen, wie z.B. psychisch und schwer körperlich kranken Menschen, Behinderten und Minderjährigen. Im Zusammenhang mit der Umsetzung der EU-Aufnahmerichtlinie wurde 2014 der psychosoziale Dienst in der ZABH neu eingerichtet, der mittlerweile mit vier Psychologinnen, zwei Sozialarbeiterinnen und zwei Mitarbeitenden ausgestattet ist.

 

Sie erwartet eine verantwortungsvolle Tätigkeit mit folgenden Aufgaben:

  •  Identifizierung vulnerabler Asylsuchender in der Erstaufnahmeeinrichtung

- Mitarbeit bei der Erfassung einer besonderen Schutzbedürftigkeit i.S.v. Art. 21 RL 2013/33/EU

- Betreuung und Beratung bei psychosozialen Problemlagen

  •  Sozialberatung von Asylbewerbenden in ausgewählten Fällen
  • Erstellen von Informationsangeboten für Asylsuchende (Flyer, Aushänge, Integreat App)
  • Einzelfallbezogenes Schnittstellenmanagement bei Asylsuchenden mit besonderen Problematiken

- Unterstützung der Sachgebiete im Umgang mit Asylsuchenden mit besonderen Problematiken (z. B. gravierende gesundheitliche Einschränkungen, drohende Kindeswohlgefährdung)

  •  Netzwerkarbeit (Psychiatrien, DRK, Fachberatungsstellen u.a.)

 

Anforderungen:

  •  abgeschlossenes Studium der Sozialarbeit/Sozialpädagogik (Diplom, Bachelor oder Master) mit staatlicher Anerkennung (bei Dipl.-FH und Bachelor) bzw. abgeschlossenes Studium Erziehungswissenschaft (Diplom, Bachelor oder Master)
  • wünschenswert sind:

- mehrjährige Berufserfahrungen vorzugsweise in der  migrationsspezifischen Sozialarbeit

- Berufserfahrung in psychiatrischer Sozialarbeit

- Kenntnisse und berufliche Erfahrungen im Bereich Suchtberatung/ -therapie und Familienhilfe oder die Bereitschaft zum Erwerb entsprechender Qualifikationen 

- Sprachkenntnisse mindestens der Stufe B 1 (CEF) in Englisch, Französisch oder Russisch

  • hohes Maß an Sozialkompetenz und Kommunikationsfähigkeit, ausgeprägte Konflikt- und Kooperationsfähigkeit
  • sicheres und überzeugendes Auftreten

 

Rahmenbedingungen:

Die ZABH ermöglicht eine flexible Arbeitszeitgestaltung zwischen 06:00 Uhr und 21:00 Uhr. Für Tele- bzw. Wohnraumarbeit ist die Tätigkeit im begrenzten Rahmen geeignet.

Im Rahmen der Aufgabenerfüllung können regelmäßig Dienstreisen zu  anderen Wohnheimstandorten im Land Brandenburg (z. B. Frankfurt (Oder), Zossen OT Wünsdorf und Doberlug-Kirchhain) erforderlich werden.

Die Tätigkeit ist grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigte geeignet. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere Anforderungen der Stelle, gewünschte Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann.

Bei gleicher Eignung und Befähigung werden Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen bevorzugt berücksichtigt.

Ihre aussagekräftige Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien, staatliche Anerkennung etc.) senden Sie bitte bis zum 17.11.2019 unter Angabe der Kennzahl 13/19 an die

 

Zentrale Ausländerbehörde des Landes Brandenburg

Fachgruppe 1.4

Poststraße 72

15890 Eisenhüttenstadt

oder an

ZABH.Bewerbungen@zabh.brandenburg.de

 

Bewerberinnen und Bewerber des öffentlichen Dienstes werden um die Einverständniserklärung zur Personalakteneinsicht gebeten.

Fragen zum Aufgabengebiet und zur ZABH können Sie an Frau Rudolph, Telefon 035322 – 680 910 richten. Frau Fabian steht Ihnen als Ansprechpartnerin zum Bewerbungsverfahren und für personalrechtliche Fragen unter Telefon 03364 427-153 zur Verfügung.

Bei Einsendung der Unterlagen per E-Mail sollte der beigefügte Anhang aus einer pdf-Datei bestehen, die nicht größer als 4 MB ist. Eingereichte Bewerbungsunterlagen können nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beigefügt ist.

Es wird um Kenntnisnahme der als Anlage beigefügten Informationen zum Datenschutz gebeten. Mit diesem Informationsblatt werden Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung bei der Zentralen Ausländerbehörde informiert.

 

*w/m/d steht für weiblich/männlich/divers

 

 

Sozialarbeiterin / Sozialarbeiter für den Bereich „Psychosozialer Dienst“ (application/pdf 134.6 KB)