eines Referenten (m/w/d) im Referat 13 Grundsätzliche Schulträgerangelegenheiten, Schulen in freier Trägerschaft, Schulbau, Umsetzung DigitalPakt“

Im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

eines Referenten (m/w/d) im Referat 13
„Grundsätzliche Schulträgerangelegenheiten, Schulen in freier Trägerschaft, Schulbau, Umsetzung DigitalPakt“
Kennziffer: 2019-39_12.35

 

für Schulträgerangelegenheiten und Schulbau zu besetzen.

 

Die Stelle ist nach Besoldungsgruppe A 13 BBesO bzw. der Entgeltgruppe 13 TV-L bewertet.

 

Aufgabengebiet

  • Grundsatzfragen Schulträgerangelegenheiten für Schulen in öffentlicher Trägerschaft
  • Grundsatzfragen und Wahrnehmung der Rechtsaufsicht über Schulträger und der Fachaufsicht über die Staatlichen Schulämter in ihrer Funktion als Rechtsaufsicht über kreisangehörige Schulträger
  • Grundsatzfragen kommunaler Aufgaben/Leistungen im Schulbereich – Beratung kommunaler Schulträger
  • Grundsatzangelegenheiten Schulbau und Steuerung von Schulbauprogrammen
  • Vertretung des Ministeriums in ressortübergreifenden Arbeitsgruppen der Landesregierung
  • Auswertung statistischer Daten zu schulischen, finanziellen, demografischen und sozioökonomischen Entwicklungen        

 

Unabdingbare Anforderungen

Befähigung für die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes und Erfüllung der weiteren beamten- und laufbahnrechtlichen Voraussetzungen (Beamte) bzw. abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulausbildung (Diplom, Master), vorzugsweise in den Fachrichtungen Verwaltungs- oder Rechtswissenschaften oder ein Hochschulstudium (Diplom, Master) mit vergleichbaren Studieninhalten (tariflich Beschäftigte)

 

Sonstige Anforderungen

  • gute Kenntnisse der einschlägigen gesetzlichen Regelungen, insbesondere allgemeines Verwaltungsrecht, Schulrecht, Haushaltsrecht, Zuwendungsrecht und Kommunalrecht sowie der fachlichen Hintergründe des Aufgabengebiets
  • grundlegende Kenntnisse der aktuellen fachwissenschaftlichen und fachpolitischen Diskussion zur Rolle der Kommunen im Bereich Schule
  • sehr gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen, Eigeninitiative sowie eine sorgfältige, selbstständige und effiziente Arbeitsweise
  • vertieftes Verständnis für den Umgang mit statistischen Daten, Sicherheit in der Beherrschung komplexer Rechenoperationen
  • ausgeprägte organisatorische Fähigkeiten, Kooperationsbereitschaft, Kommunikations- und Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit
  • anwendungsbereite, umfassende Kenntnisse in allen MS-Office Standardanwendungen

Wünschenswert

praktische Erfahrungen in der brandenburgischen Landesverwaltung, möglichst in einer obersten Landesbehörde

Schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des § 2 SGB IX werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Kopien der Schul-, Berufs- und Studienabschlüsse sowie für die Stelle geeignete Qualifikationsnachweise, eine dienstliche Beurteilung bzw. ein Arbeits- oder Zwischenzeugnis - nicht älter als ein Jahr - , eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in die Personalakte und ggf. weitere Nachweise, sofern sie die Qualifikation für das Aufgabengebiet belegen) online bis einschließlich zum 15.09.2019 über das Stellenportal des öffentlichen Dienstes www.interamt.de mit der Angebots-ID 533031 unter dem Link https://www.interamt.de/koop/app/stelle?id=533031 .

Es wird darauf hingewiesen, dass Bewerbungen nur berücksichtigt werden, sofern eine aktuelle dienstliche Beurteilung/ein aktuelles Arbeits- bzw. Zwischenzeugnis beigefügt wurde bzw. zeitnah nachgereicht wird.

Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
des Landes Brandenburg
Referat 12 Sachgebiet 2
Personalangelegenheiten, Personalentwicklung,
Personalvertretungsrecht 

 

Hinweis zum Datenschutz

Die im Rahmen der Bewerbung mitgeteilten personenbezogenen Daten werden auf der Grundlage des § 26 des Brandenburgischen Datenschutzgesetzes verarbeitet.

Sofern Sie mit der Verarbeitung der Daten nicht einverstanden sind, oder die Einwilligung widerrufen, kann die Bewerbung in diesem Stellenbesetzungsverfahren nicht berücksichtigt werden.