Leiterin/Leiter der Abteilung 2

Im Ministerium des Innern und für Kommunales ist die zum 01.03.2019 vakant werdende Stelle

 

der Leiterin/des Leiters der Abteilung 2

 

„Verfassungs- und Verwaltungsrecht, Ausländerangelegenheiten, Justitiariat, Wahlen, Rehabilitierung SED-Unrecht, Glücksspielrecht, Datenschutz, Korruptionsprävention, Statistik, Stiftungen bürgerlichen Rechts, Enteignungsangelegenheiten“

 

(Besoldungsgruppe B 5 BbgBesO bzw. außertarifliches Entgelt AT 5 nach der landeseigenen AT-Entgelttabelle)

 

zum nächstmöglichen Zeitpunkt nachzubesetzen.

 

Einer Beamtin/einem Beamten wird gemäß § 120 Landesbeamtengesetz das Amt der Leiterin/des Leiters einer Abteilung in einer obersten Landesbehörde unter Fortdauer des Beamtenverhältnisses auf Lebenszeit zunächst im Beamtenverhältnis auf Probe übertragen. Die Probezeit beträgt zwei Jahre.

Einer Beschäftigten/einem Beschäftigen wird die Führungsposition ebenfalls zwei Jahre zur Erprobung übertragen (§ 31 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder). Es wird ein befristeter Arbeits- bzw. Änderungsvertrag geschlossen (§ 14 Abs. 1 Ziff. 5 Teilzeit- und Befristungsgesetz).

Bei Bewährung wird die Führungsposition auf Dauer übertragen.

 

 

Aufgabengebiet

Die ausgeschriebene Stelle umfasst die Leitung der Abteilung 2 mit ca. 70 Mitarbeiterinnen sowie Mitarbeitern in sechs Referaten und der Stabsstelle für Korruptionsprävention. Mit der Abteilungsleitung sind die folgenden Kernaufgaben verbunden: 

  • Ausländerrecht, Staatsangehörigkeitsrecht, Fachaufsicht Zentrale Ausländerbehörde des Landes Brandenburg, Geschäftsstelle der Härtefallkommission
  • Staats- und Verfassungsrecht, EU-Recht mit landesverfassungsrechtlichem Bezug, Staatshoheitsangelegenheiten, Grenzfragen, Justitiariat, Prozessführung, Glücksspielwesen
  • Wahlrecht, Datenschutz- sowie Akteneinsichts- u. Informationszugangsrecht, Melde-, Pass- u. Ausweiswesen, Personenstandsrecht, Namensänderungsrecht, Statistik, Aufsicht über das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Geschäftsstelle des Landeswahlleiters
  • Allgemeines Verwaltungsrecht, Verwaltungskosten- und –vollstreckungsrecht, Stiftungsgesetz, Aufsicht über Stiftungen bürgerlichen Rechts, Friedhofswesen, Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft
  • Enteignungsangelegenheiten, Innenrevision, vergaberechtliche Beratungsstelle des MIK, Feiertagsrecht
  • Rehabilitierungsangelegenheiten nach dem 2. SED-Unrechtsbereinigungsgesetz, Stasi-Unterlagen-Gesetz
  • Stabsstelle Korruptionsprävention in der Landesverwaltung Brandenburg

 

Anforderungen

  • Sie verfügen über die Befähigung zum Richteramt.
  • Sie können langjährige Führungs- und Berufserfahrung in einer herausgehobenen Leitungsfunktion in einer Bundes- oder Landesbehörde oder einer großen kommunalen Verwaltung nachweisen (Besoldungsgruppe A 16 bis B 5 bzw. entsprechendes außertarifliches Entgelt).
  • Erwartet werden Kenntnisse bezogen auf das beschriebene Aufgabengebiet, Kenntnisse der Landespolitik in Brandenburg sind wünschenswert.
  • Gesucht wird eine kommunikations- und entscheidungsstarke sowie verantwortungsfreudige Persönlichkeit, die auch das erforderliche Durchsetzungsvermögen besitzt, um Entscheidungen angemessen vertreten zu können.
    • Sie haben die Fähigkeit zum strategischen, innovativen und wirtschaftlichen Denken und Handeln und verfügen über sehr gute analytische und konzeptionelle Fähigkeiten.
    • Schließlich bringen Sie ein hohes Maß an Kooperations- und Teamfähigkeit mit.
    • Sprachkenntnisse in Englisch oder Französisch sowie einer weiteren Fremdsprache sind wünschenswert.

 

Für Bewerberinnen und Bewerber, die bereits im öffentlichen Dienst beschäftigt sind, gilt: Bewerbungsberechtigt sind Beamtinnen und Beamte; Richterinnen und Richter sowie Beschäftigte des öffentlichen Dienstes ab der Besoldungsgruppe A 16/R 2 bzw. entsprechendem außertariflichen Entgelt. 

Es wird darauf hingewiesen, dass vor der Übertragung des Amtes eine Mitteilung des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik zur Feststellung einer hauptamtlichen oder inoffiziellen Tätigkeit für den Staatssicherheitsdienst eingeholt wird. 

Das Ministerium des Innern und für Kommunales fördert die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und ist seit 2013 für seine familienbewusste Personalpolitik mit dem „audit berufundfamilie“ zertifiziert. 

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. 

Bei gleicher Eignung und Befähigung werden Schwerbehinderte bevorzugt berücksichtigt. 

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte bis zum 03. März 2019 unter Angabe der Kennzahl 01/19 an

 

 Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg

Referat 14

Henning-von-Tresckow-Str.9-13

14467 Potsdam 

oder bewerbung@mik.brandenburg.de

 

Bewerberinnen und Bewerber des öffentlichen Dienstes werden gebeten, ihrer Bewerbung die Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in ihre Personalakte beizufügen. 

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Lankamp (Tel.: 0331 866-2940) zur Verfügung. 

Die Auswahlgespräche werden voraussichtlich in der 14. Kalenderwoche stattfinden. 

Bei Einsendung der Unterlagen per E-Mail sollte der beigefügte Anhang aus einer pdf-Datei bestehen. 

Es wird um Kenntnisnahme und Beachtung der auf der Homepage www.mik.brandenburg.de unter der Rubrik Stellenausschreibungen (https://mik.brandenburg.de/sixcms/detail.php/881540) eingestellten Informationen zum Datenschutz gebeten, mit denen Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung im Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg informiert werden.

Leiterin/Leiter der Abteilung 2 (application/pdf 104.5 KB)