Wissenschaftlichen Leiters*in Fachverfahren Waldschutz / Phytopathologie

Der Landesbetrieb Forst Brandenburg beabsichtigt, unter dem Vorbehalt des Vorliegens der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen, in der Abteilung 4, Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde ab dem 01.02.2019 im Rahmen eines anzustrebenden Wissenstransfers die Beschäftigungsposition einer / eines

Wissenschaftlichen Leiters`in Fachverfahren Waldschutz / Phytopathologie

zu besetzen.

Kenn-Nr.:  LFB 340/43/2018

Dienstort: 16225 Eberswalde, Alfred-Möller-Straße 1

Aufgaben:

  • Landesweite Anleitung und Beratung von Forstverwaltung und Waldbesitzern auf dem Gebiet der Phytopathologie gemäß LWaldG §19 und 32 in Fragen der Diagnose, Überwachung, Prognose, Bekämpfung, Schadensbewertung und Prophylaxe pilzlicher Schaderreger und Komplexkrankheiten
  • Forschung und Verfahrensentwicklung zur Überwachung, Prognose und Bekämpfung pilzlicher Schaderreger und komplexer Erkrankungen sowie der Prophylaxe, wissenschaftliche Bearbeitung phytopathologischer Fragestellungen (einschließlich Quarantäneschaderreger), Praxisüberführung von Verfahren
  • Mitarbeit bei der Entwicklung neuer Verfahren und Strategien zum Risikomanagement im Waldschutz allgemein (u. a. IT-Verfahren, GIS)
  • Schulung der Forstpraxis und Waldeigentümer, Öffentlichkeitsarbeit, Publikationstätigkeit

Anforderungen:

  • Abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulausbildung / Master der Fachrichtung Biologie oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen
  • nachweisliche Kenntnisse (Publikationen) auf dem Fachgebiet
  • umfassende Kenntnisse im Wald- und Pflanzenschutz mit den Schwerpunkten Phytopathologie und Komplexschäden
  • Erfahrungen zu Monitoringverfahren und Risikomanagement im Wald
  • umfassende Kenntnis mikrobiologischer, insbesondere phytopathologischer Laborverfahren
  • anwendungsbereite IT-Kenntnisse zur Datenanalyse
  • Fähigkeit zum strategischen Denken und Handeln
  • stark ausgeprägte Kommunikations- und Motivationsfähigkeit
  • hohe Verhandlungs-, Sozial- und Entscheidungskompetenz sowie Konflikt- und Durchsetzungsfähigkeit
  • sehr gute Sprachkenntnisse Englisch in Wort und Schrift
  • Verständnis für forstliche Zusammenhänge insbesondere unter den brandenburgischen Naturraumgegebenheiten
  • PKW-Führerschein, mindestens Klasse B mit Selbstfahrbereitschaft
  • Teamfähigkeit

Dotierung:
Das Aufgabengebiet ist mit der Entgeltgruppe 14 der Entgeltordnung zum TV-L bewertet.

Hinweise:
Der Landesbetrieb Forst Brandenburg gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Er ist bestrebt den Frauenanteil zu erhöhen und daher an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert.
Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Der Hinweis auf eine Schwerbehinderung in der Bewerbung ist wünschenswert.
Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte bis zum 21. Januar 2019 an den:
          Landesbetrieb Forst Brandenburg
            Fachbereich Personal und Organisation
            - Vertrauliche Personalangelegenheit -
            Heinrich-Mann-Allee 103
            14473 Potsdam

Es wird darauf hingewiesen, dass die Bewerbungsunterlagen bei einer erfolglosen Bewerbung nur zurück gesandt werden, wenn der Bewerbung ein ausreichend frankierter Rückumschlag beiliegt. Anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nach einer Aufbewahrungsfrist von drei Monaten nach Abschluss des Verfahrens vernichtet.

Bei fachlichen Rückfragen können Sie sich gerne an Frau Dr. Möller (Tel. 03334 2759 101) oder bei personalrechtlichen Fragen an Herrn Hanning (03334 662766) wenden.

Hinweis zum Datenschutz
Die im Rahmen der Bewerbung mitgeteilten personenbezogenen Daten werden auf der Grundlage des § 26 des Brandenburgischen Datenschutzgesetzes verarbeitet.
Sofern Sie mit der Verarbeitung der Daten nicht einverstanden sind oder die Einwilligung widerrufen, kann die Bewerbung in diesem Stellenbesetzungsverfahren nicht berücksichtigt werden.