Studiengang: Öffentliche Verwaltung Brandenburg (LL.B.)

Der Landkreis Spree-Neiße bietet ab 01.09.2020 folgenden Studiengang an:

 Öffentliche Verwaltung Brandenburg (LL.B.)

Der Bachelorstudiengang umfasst 7 Semester und ist dual aufgebaut. Er besteht aus 5 fachtheoretischen und 2 berufspraktischen Semestern. Die fachtheoretische Studienzeit absolvieren Sie an der Technischen Hochschule Wildau (THW). In den berufspraktischen Studienzeiten lernen Sie unterschiedliche Fachbereiche des Landkreises Spree-Neiße kennen.

Die Schwerpunkte des theoretischen Studiums umfassen folgende Fachgebiete:

  • Verwaltungsrecht, Bürgerliches Recht
  • Staats- und Verfassungsrecht
  • Betriebswirtschaftslehre, Öffentliche Finanzwirtschaft
  • Management, Verwaltungslehre, Organisation, Soziologie und Politologie

Die praktischen Fähigkeiten werden in verschiedenen Fachbereichen des Landkreises Spree-Neiße vermittelt. In der Praxis werden beispielsweise folgende Aufgabenbereiche kennengelernt: Personalverwaltung, Finanzen, Recht, Ordnung/Sicherheit/Verkehr und Soziales. Zertifizierte
Ausbilder/-innen unterstützen bei Praxiseinsätzen.

Folgende Anforderungen werden gestellt:

  • Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife
  • gute Schulleistungen, vor allem in Deutsch, Mathematik und Politischer Bildung
  • ein hohes Maß an Sorgfalt, Kommunikationsfähigkeit, Empathie
  • ein fundiertes Allgemeinwissen, politisches Interesse, Analyse- und Problemlösefähigkeiten
  • ein gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen
  • Team- und Kooperationsfähigkeit sowie Leistungs- und Lernbereitschaft

Während der gesamten Studienzeit sind Sie beim Landkreis Spree-Neiße im Rahmen einer Studienvereinbarung beschäftigt. Die Vergütung wird in Anlehnung der Richtlinie KAV-RL-Bachelorstudium i. d. F. vom 11.12.2015 gezahlt (derzeitig Bruttoentgelt i. H. v. 1.314,61 Euro pro Monat).

Der Landkreis Spree-Neiße begrüßt Bewerbungen von Menschen, unabhängig von deren Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Alter sowie
sexueller Orientierung und Identität. In gleichem Maße werden Bewerbungen von Personen befürwortet, die ehrenamtlich Aufgaben und damit Verantwortung für unsere Gesellschaft übernehmen.
 
Bewerbungen von schwerbehinderten und diesen gleichgestellten Menschen sind willkommen.
Diese werden bei gleicher Eignung nach Maßgabe des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX) besonders berücksichtigt.

Dem Bewerbungsschreiben beizufügen sind aussagefähige und vollständige Bewerbungsunterlagen, einschließlich der Kopien der letzten beiden aktuellen Schulzeugnisse. Eine Kopie des Abitur- bzw. Fachhochschulzeugnisses ist nachzureichen – soweit noch nicht vorhanden.

Das Bewerberauswahlverfahren beginnt mit einem Onlinetest. Dazu ist es notwendig, in Ihrem Bewerbungsschreiben Ihre E-Mail-Adresse anzugeben.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 16.12.2019 an den

 Landkreis Spree-Neiße
Haupt- und Personalverwaltung
Heinrich-Heine-Straße 1
03149 Forst (Lausitz)

 
oder per E-Mail in einer zusammengefassten Datei im pdf-Format mit einer Größe von max. 5 MB unter Angabe des Adressaten Haupt- und Personalverwaltung an datenaustausch@lkspn.de

 
Hinweis:
Auf den Gebrauch von Bewerbungsmappen und auf die Vorlage von Bewerbungsfotos wird verzichtet. Es wird empfohlen, eine Behinderung/Gleichstellung zur Wahrung Ihrer Interessen bereits in der Bewerbung mitzuteilen und nachzuweisen.

Von der Zusendung von Eingangsbestätigungen und Zwischennachrichten wird abgesehen. Aus Kostengründen werden Bewerbungsunterlagen in Papierform nur zurückgesendet, soweit ein adressierter und ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

Bei Fragen zum Verfahren steht Frau Hobracht als Ansprechpartnerin telefonisch unter der Nummer +49 3562 986-11120 zur Verfügung.


Hinweise zum Datenschutz

Persönlichen Daten werden im Rahmen dieses Bewerbungsverfahrens auf der Grundlage der einschlägigen Bestimmungen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und den Regelungen des Brandenburgischen Datenschutzgesetzes (BbgDSG) verarbeitet. Für die ordnungsgemäße Durchführung des Verfahrens erhalten die beteiligten Personen und Gremien (z. B. Fachführungskräfte bzw. Fachverantwortliche, Personalvertretung, Gleichstellungsbeauftragte oder Schwerbehindertenvertretung) Einsicht in Ihre Bewerbungsunterlagen.