Amtliches Vermessungswesen

Vermessung von Grenzen

Ein Grundstück nach Maß – vom Antrag bis zum Grundbucheintrag

Zur Neubildung eines Grundstücks, zur Umsetzung eines Bauvorhabens oder zur Bestätigung eines bestehenden Grenzverlaufs bedarf es der Vermessung durch eine hierzu autorisierte Vermessungsstelle.

Solche Vermessungsstellen sind in Brandenburg:

 

Sie erfassen die genaue Lage der Grundstücke, markieren die Grenzpunkte dauerhaft mit Grenzzeichen und dokumentieren die Ergebnisse. Mit ihrer Unterschrift erkennen die Grundstückseigentümer Grenzen und Grenzzeichen an.

Die Vermessungsergebnisse fließen in das Liegenschaftskataster als dem amtlichen Verzeichnis der Grundstücke im Sinne der Grundbuchordnung ein.

Einen Vermessungsantrag können Grundstückseigentümer, Nutzungs- oder Erbbauberechtigte und mit deren Zustimmung sogar Erwerber und Andere stellen. Eine bestimmte Form ist für die Stellung des Antrags nicht vorgeschrieben.

Rechtliche Grundlage ist das Brandenburgisches Vermessungsgesetz - BbgVermG.

Gebühren richten sich nach der Vermessungsgebührenordnung.