www.stk.brandenburg.de

AKTUALISIERTE MELDUNG: Pressebrunchs auf Einladung der Regierungssprecher – Neue Landesstiftung Branitz und EU-Politik

veröffentlicht am 08.01.2018

Staatskanzlei, Presseraum 150, Heinrich-Mann-Allee 107, 14473 Potsdam


Start für Landesstiftung Park und Schloss Branitz


Wann: 
Donnerstag, 11. Januar 2018, 12.00 Uhr


Wer:  
Kulturministerin Martina Münch,
Maren Dieckmann
, Cottbuser Kulturdezernentin,
Gert Streidt
, Direktor der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz


Was:   
Die Landesstiftung Park und Schloss Branitz wurde am 1. Januar dieses Jahres errichtet. Ihre Aufgabe ist es, das in Cottbus erhaltene Gesamtkunstwerk aus Garten- und Landschaftsgestaltung, Architektur und Raumausstattung und Museumssammlungen des Fürsten Hermann von Pückler-Muskau zu bewahren und zu ergänzen und der Öffentlichkeit sowie für Wissenschaftszwecke zugänglich zu machen. Auf dem Pressebrunch werden die neue Stiftung sowie Aufgaben und Pläne für die kommenden Jahre vorgestellt. Das Land unterstützt die Stiftung ab 2018 mit rund 2,05 Millionen Euro jährlich, die Stadt Cottbus steuert 1,38 Millionen Euro bei, dazu kommen weitere Einnahmen, Mittel des Bundes und Drittmittel. Insgesamt wird die Stiftung ab dem kommenden Jahr über rund 4 Millionen Euro jährlich verfügen - fast doppelt so viel wie bisher mit 2,2 Millionen Euro.


 


EU-Politik aus erster Hand


Wann:             
Freitag, 12. Januar 2018, 13.00 Uhr


Wer:                
Die Mitglieder des Europäischen Parlaments
Dr. Christian Ehler
(CDU)
Ska Keller
(Bündnis 90/Die Grünen)
Susanne Melior
(SPD)
Helmut Scholz (LINKE)


Was:   
Ein gutes Jahr vor der Europawahl, vor dem Hintergrund der laufenden Brexit-Verhandlungen, anhaltender rechtspopulistischer Tendenzen in mehreren EU-Staaten und der nötigen Standortbestimmung gegenüber der Trump-Administration in den USA erhalten Sie Erfahrungen und Schilderungen aktueller Entwicklungen in der Europäischen Union aus erster Hand. Die Staatskanzlei setzt damit die Reihe der regelmäßigen Pressegespräche mit Mitgliedern des Europaparlaments aus dem Land Brandenburg fort. 

Pressemitteilung als PDF (application/pdf 138.0 KB)