Hinweis: brandenburg.de hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.

Pressedienst

eGovernment-Initiative Brandenburg

06.02.2003 Neue Rahmenvereinbarung mit Technologieunternehmen

Public private partnership soll Verwaltungsmodernisierung weiter beschleunigen

 
Nr. 014/2003

Das Innenministerium und drei Unternehmen der Informations- und Telekommunikationsbranche entwickeln in den nächsten vier Jahren gemeinsam Projekte im Bereich eGovernment. Innenminister Jörg Schönbohm sowie hochrangige Vertreter der Deutschen Telekom (Bonn), Microsoft Deutschland GmbH (München) und IVU Traffic Technologies AG (Berlin) unterzeichneten heute in Potsdam die entsprechenden Kooperationsverträge. Das Vertragsvolumen beläuft sich auf insgesamt 15 Millionen Euro. Die Kooperationspartner beteiligen sich daran je zur Hälfte. „Die Landesregierung sieht in eGovernment einen wesentlichen Bestandteil der Verwaltungsmodernisierung. Es geht um den Abbau von Bürokratie, um mehr Verwaltungseffizienz nach innen und mehr Bürgernähe nach außen mit Hilfe der Informationstechnik“, sagte der Minister bei der Vertragsunterzeichnung. Gerade in Zeiten knapper Kassen gewinnt dabei die Kooperation mit der Wirtschaft besondere Bedeutung. Schönbohm verwies in diesem Zusammenhang auch auf die guten Erfahrungen mit der 1999 vereinbarten ‚Telekooperation Brandenburg’. „Diese hat gezeigt, dass die Dienstleistungsqualität der Verwaltung in Kooperation mit privaten Unternehmen optimiert werden kann.“ Die neue Rahmenvereinbarung setzt die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Land Brandenburg und der Deutschen Telekom fort. Während der ersten Kooperationsphase wurden bereits eine Vielzahl von Multimediaprojekten initiiert und in die Praxis umgesetzt. „Die Deutsche Telekom wird alles daran setzen, in enger Zusammenarbeit mit den Projektpartnern in Brandenburg weitere zukunftsorientierte Lösungen zu schaffen, die auch über die Landesgrenzen hinaus das Potenzial von Informationstechnik und Telekommunikation in der öffentlichen Verwaltung deutlich macht. Wir verfügen über eine ausgewiesene Expertise und über eine umfassende Kompetenz im Bereich des Electronic Government, die wir gerne mit einbringen“, unterstrich Roland Kittel, Bereichsvorstand der T-Com. Prof. Dr. Ernst Denert, Vorstandsvorsitzender der IVU Traffic Technologies AG, sagte: „Es dürfte in Deutschland einmalig sein, dass ein Bundesland dieses Thema so konzertiert und kreativ angeht, dass Landesregierung und Kommunen - unterstützt von Partnern aus der Wirtschaft - an einem Strang ziehen.“ Er sei stolz darauf, einer der Partner für Brandenburg zu sein und freue sich auf eine möglichst große Resonanz. Das Berliner Unternehmen IVU hat sich in den letzten Jahren als Anbieter von eGovernment-Anwendungen für eine Reihe von Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen erfolgreich positioniert. Erhebliche öffentliche Aufmerksamkeit hatte im September 2002 das automatische Wahlsystem für die Bundestagswahl erfahren, mit dem - erstmals in der Geschichte deutscher Wahlen - die Ergebnisse dezentral erfasst, ausgewertet und präsentiert wurden. Norman Heydenreich, Vertriebsdirektor Öffentliche Verwaltung bei Microsoft Deutschland GmbH, sagte: „Microsoft nutzt gerne die Möglichkeit, in der Zusammenarbeit mit Brandenburg zu eGovernment-Lösungen im Land beizutragen und gleichzeitig die IT-Industrie des Landes zu unterstützen.“ Bereits seit dem ersten Rahmenvertrag aus dem Jahr 2000 fördert Microsoft Pilotprojekte und beispielhafte Vorhaben in Brandenburg vor allem aus den Bereichen Bildung und Forschung. Im Mittelpunkt der jetzigen Vereinbarung steht die einfachere Kommunikation zwischen Bürgern, Unternehmen und Verwaltung. Dabei steht den Partnern eine Vielzahl von Technologien und Musterlösungen zur Verfügung, mit denen das Land Brandenburg einen echten Nutzen für seine eGovernment-Strategie erhält. Die Partner wollen gemeinsam webbasierte Musterlösungen im Bereich der Kommunen und der Landesverwaltung entwickeln. Das Innenministerium wird dazu Anfang März einen Ideenwettbewerb ausloben, an dem sich Behörden und Einrichtungen der Kommunen und des Landes mit ihren eGovernment-Projekten beteiligen können. Eine Jury wählt die zu realisierenden Projekte aus, die dann als public private partnership realisiert werden.

Verantwortlich:
Heiko Homburg, Pressesprecher
Ministerium des Innern
Henning-von-Tresckow Str. 9-13
14467 Potsdam
Telefon (0331) 866 2060
Fax: (0331) 866 2666