www.stk.brandenburg.de

Wichtige Stütze für Familien in Brandenburg - Woidke besucht "Netzwerk Gesunde Kinder" im Havelland

veröffentlicht am 29.07.2014

Ministerpräsident Dietmar Woidke hat das „Netzwerk Gesunde Kinder“ als herausragendes Beispiel der Vorsorge bezeichnet. Bei einem Besuch des Havelländischen Netzwerkes in Nauen im Rahmen seiner Sommerreise betonte er: „Wir wollen in Brandenburg jedem Kind optimale Entwicklungschancen bieten. Kein Kind darf zurückgelassen werden. Dabei spielen unsere `Netzwerke Gesunde Kinder` eine wichtige Rolle. Sie sind ein Erfolgsprojekt und bieten Familien flächendeckend individuelle Unterstützung.“


Woidke weiter: „Die Weichen für die Zukunft eines Kindes werden bereits in der Schwangerschaft und kurz nach der Geburt gestellt. Jedes Neugeborene hat einen guten Start ins Leben verdient. Aber nicht jede Familie bekommt von Hause aus die Unterstützung, die sie vielleicht braucht. Deswegen ist die Arbeit der ehrenamtlichen Netzwerke so wichtig.“ Mehr als 1.300 Patinnen und Paten sowie Hebammen unterstützen derzeit in ehrenamtlicher Funktion 4.300 Familien mit Neugeborenen in ganz Brandenburg. Woidke betonte: „Die positiven Wirkungen sprechen für sich: Vorsorgeuntersuchungen werden häufiger wahrgenommen, es gibt weniger Impflücken und die Netzwerkkinder nehmen stärker an speziellen Fördermaßnahmen teil.“


Das Havelländische Netzwerk existiert seit 2007 und befindet sich in dualer Trägerschaft des Landkreises und der Havelland Kliniken. Es arbeitet mit Beratungsstellen und Ämtern zusammen und betreut derzeit 750 Familien im Havelland.


In Brandenburg gibt es 19 lokale Netzwerke mit insgesamt 39 Standorten in 13 Landkreisen und zwei kreisfreien Städten. Eltern können bereits vor der Geburt des Kindes Unterstützung erhalten. Zur Förderung der gesundheitlichen und sozialen Entwicklung werden sie und ihre Kinder bis zu deren dritten Lebensjahr begleitet. Das „Netzwerk Gesunde Kinder“ ist 2006 als zentrale Maßnahme in das familienpolitische Programm des Landes Brandenburg aufgenommen worden und wird von der Landesregierung finanziell unterstützt. Seit 2006 wurden etwa 8.200 Familien erreicht. Weitere Informationen zu der Arbeit der Netzwerke gibt es auf der neu geschalteten Internetseite www.netzwerk-gesunde-kinder.de