www.stk.brandenburg.de

Controlling-Gutachten für BER

veröffentlicht am 27.06.2014

Berlin, Brandenburg und der Bund verständigen sich auf Überprüfung

Ein externes Gutachten soll die internen Kontrollmechanismen und Berichterstattungssysteme am BER überprüfen. Auch die Auftragsvergabepraxis soll dabei analysiert und bewertet werden. Das haben die Regierungschefs der Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur heute vereinbart. Ziel des Gutachtens ist es, die internen Kontrollmechanismen und Berichterstattungssysteme hinsichtlich ihrer Effektivität zu überprüfen und gegebenenfalls Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit: „Von der Überprüfung des Controllingsystems beim Projekt BER erwarten wir uns für Eigentümer und Aufsichtsgremien noch mehr Entscheidungssicherheit. Es ist von zentraler Bedeutung, den neuen Flughafen jetzt zügig und in solide geplanten Schritten zu Ende zu bauen.“

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke: „Mir geht es vor allem darum, den Bau insgesamt voran zu bringen. Dazu brauchen wir valide Informationen aus allen Bereichen. Die Erkenntnisse aus dem Gutachten können dazu beitragen, sich über eventuell nötige Korrekturen und Kontrollen klarer zu werden und damit auf mögliche Fehlentwicklungen präventiv besser reagieren zu können.“

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt: „Die externen Gutachter sollen die Effektivität von internen Mechanismen, Abläufen und Berichterstattungswegen überprüfen. Dabei werden auch die Auftragsvergabepraxis und das Kostenmanagement analysiert. Die Gutachter sollen mögliche Schwachstellen aufdecken und den Fortschritt des Großprojekts unterstützen.“


Durch das Gutachten sollen folgende für den Baufortschritt wichtige Funktionen gestärkt werden: Vertrauensfunktion, Korrekturfunktion, Kontrolle, Prävention und gezielte Information. Dabei werden auch Hinweise des Bundesrechnungshofes berücksichtigt, der u.a. die Überprüfung des gegenwärtigen Controllingsystems und der Projektsteuerung vorschlägt.

Die Gutachter werden an die drei Gesellschafter des Flughafens und an den Aufsichtsrat berichten. Erste Ergebnisse sollen möglichst bis zum Oktober 2014 vorliegen.