www.stk.brandenburg.de

Gemeinsame Sitzung der Landesregierungen Brandenburgs und Sachsens am 19. Juni in Branitz – Zusammenarbeit in Energiepolitik und Kultur im Mittelpunkt

veröffentlicht am 13.06.2012

Unter Leitung der Ministerpräsidenten Matthias Platzeck und Stanislaw Tillich kommen die Landesregierungen Brandenburgs und des Freistaates Sachsen am Dienstag, 19. Juni, auf Schloss Branitz in Cottbus zu einer gemeinsamen Sitzung zusammen. Bei der Beratung, die diesmal auf Einladung Brandenburgs zustande kommt, steht vor allem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit beider Länder etwa bei der Bewahrung des kulturellen Erbes von Fürst Pückler in Branitz und Bad Muskau und zur Umsetzung der Energiewende in Deutschland im Mittelpunkt. Weitere Themen sind unter anderem die gemeinsamen Interessen bei der Ausgestaltung der künftigen EU-Förderperiode ab 2014 und die Bekämpfung der Grenzkriminalität.

Es handelt sich um die dritte Sitzung beider Landesregierungen. Die letzte fand am 16.10.2007 in Hoyerswerda statt. Gemeinsame Kabinettssitzungen führte die brandenburgische Landesregierung auch mit Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt durch.

Medienvertreter sind herzlich zur Berichterstattung im Schloss Branitz, Besucherzentrum im Gutshof, Robinienweg 5, 03042 Cottbus, eingeladen:

11.30 Uhr
Rundgang durch die Ausstellung „Friedrich der Große und Graf Brühl – Geschichte einer Feindschaft“
(Marstall Branitz - Rundgangsfoto zu Beginn)

12.00 Uhr
Fototermin mit beiden Landesregierungen
(Vor dem Schloss Branitz bzw. im Musikzimmer des Schlosses als Regenvariante)

Im Anschluss
Auftaktbilder von den Beratungen
(Großer Tagungsraum)


14.30 Uhr
Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung zwischen den Stiftungen „Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz“ und „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“ (Kleiner Tagungsraum)

Im Anschluss
Pressekonferenz mit den Ministerpräsidenten
(Kleiner Tagungsraum)

Anmerkung:

Medienvertreter haben die Möglichkeit, während der Beratungen der Kabinette die Ausstellung „Friedrich der Große und Graf Brühl – Geschichte einer Feindschaft“ zu besichtigen.