www.stk.brandenburg.de

Platzeck eröffnet 18. Brandenburger Landpartie

veröffentlicht am 09.06.2012

In den 18 Jahren ihres Bestehens hat sich die Brandenburger Landpartie
nach Einschätzung von Ministerpräsident Matthias Platzeck zu „einer einzigartigen Image-Kampagne für das Leben im ländlichen Raum“ entwickelt.
Bei der Eröffnung heute Vormittag in Vehlefanz lud der Ministerpräsident
Brandenburger und Berliner zu einem Besuch ein, um sich selbst ein Bild
vom Leben auf dem Lande und von der Qualität landwirtschaftlicher Erzeugnisse
zu machen.

Platzeck: „Die Landpartie ist in Brandenburg zu einer echten Institution geworden. In den Kalendern vieler Brandenburger und Berliner hat sie seit Jahren einen festen Platz. Nicht wenige Besucher entdecken hier das Landleben für sich. Ich wünsche mir besonders, dass Jüngere Gefallen finden an einer der spannenden und vielseitigen Berufslaufbahnen in der Landwirtschaft.“
Der Ministerpräsident zeigte sich erfreut über die anhaltend hohe Besucherresonanz. „Daran zeigt sich auch, dass immer mehr Menschen wissen wollen, wo die Produkte herkommen, die auf ihrem Teller landen. Und dass sie sich für regionale Produkte interessieren. Das persönliche Gespräch mit den Erzeugern hat deshalbbei der Landpartie einen hohen Stellenwert.“ Im Gespräch vor Ort könne der Besucher erfahren, was es im 21. Jahrhundert heißt, Bäuerin oder Bauer zu sein. Er könne besser den Spagat zwischen hohen Qualitätsansprüchen und weit verbreiteter Sparmentalität der Verbraucher, zwischen Bauernhofromantik und wettbewerbstauglichen Geschäftsmodellen nachvollziehen, so der Ministerpräsident.

Unter insgesamt 259 Gastgebern können die Landpartie-Besucher in diesem Jahr
in allen Brandenburger Regionen wählen. Im Internet sind die Adressen der Anbieter unter www.brandenburger-Landpartie.de abrufbar. In der pro agro-
Geschäftsstelle ist zusätzlich am Sonnabend und Sonntag zwischen 10.00 bis
18.00 Uhr eine Hotline geschaltet, die über aktuelle Landpartieangebote informiert (Telefon: 03328/ 33 767 0). Letztes Jahr hatten über 100.000 Gäste den Weg zu Landwirtschaftsbetrieben in Brandenburg gefunden.