Hinweis: brandenburg.de hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.

Pressedienst

IT-Service

09.10.2009 Zentraler IT-Dienstleister der Landesregierung mit neuer Spitze

Schönbohm: Bürger und Wirtschaft profitieren von Zentralisierung des IT-Service

 
Nr. 167/2009

Der zu Jahresbeginn neu ins Leben gerufene zentrale ‚Brandenburgische IT-Dienstleister' (ZIT-BB) der Landesregierung hat jetzt einen Chef. Innenminister Jörg Schönbohm führte den 44 Jahre alten Wirtschaftsingenieur Thomas Neukirch heute in Potsdam offiziell in sein neues Amt als Erster Direktor des ZIT-BB ein.

„Herr Neukirch bringt beste Voraussetzungen mit, um die anstehenden Herausforderungen beim weiteren Aufbau und der Etablierung des Brandenburgischen IT-Dienstleisters als Aushängeschild für professionellen und zukunftssicheren IT-Service effizient zu steuern", lobte der Innenminister den neuen Spitzenmann des ZIT-BB. Die ständig wachsenden äußeren und inneren Anforderungen an die Informationstechnologie seien mit dezentralen Strukturen künftig nicht mehr umfassend und flächendeckend erfüllbar. Deshalb habe sich die Landesregierung zum Aufbau eines zentralen IT-Dienstleisters entschlossen. Daneben verlange die Finanzlage des Landes vom IT-Bereich einen nachhaltigen Konsolidierungsbeitrag.

Professioneller IT-Service aus einer Hand spart Kosten und macht die Verwaltung schneller. Die Bündelung der IT-Kernkompetenzen beim ZIT-BB in personeller, technischer und fachlicher Hinsicht wird zu einer zukunftsorientierten, effektiven und kostensparenden Aufgabenerledigung beitragen. Noch bestehende Insellösungen im Bereich der Informationstechnik innerhalb der Landesverwaltung können so Schritt für Schritt abgebaut werden. Gleichzeitig wird die Umsetzung landesweiter IT-Standards erheblich erleichtert", betonte Schönbohm.

Neukirch sagte, der neue IT-Dienstleister werde seinen Schwerpunkt darauf legen müssen, Lösungen anzubieten, die für viele Kunden möglichst einheitlich gestaltet sind. Mit dem elektronischen Dokumentenmanagementverfahren EL-DOK und dem Sitzungsmanagementsystem EL-KIS wird das Land eine hervorragende Basis für Vereinheitlichungen und Optimierung schaffen.

Neukirch war zuletzt als Leiter des Hauptamtes der Stadt Düsseldorf tätig. In dieser Funktion steuerte er unter anderem die Konsolidierung des Zusammenschlusses der ehemals eigenständigen Ämter für Personal, Organisation und IT und weiterer Organisationseinheiten der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt zu einem internen Service- und Steuerungsamt. Unter seiner Verantwortung wurde auch die Konsolidierung der Großrechnerlandschaft der Städte Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Mönchengladbach und Duisburg sowie der Rechenzentren in Moers und Neuss möglich. Neukirch ist verheiratet und hat drei Kinder.

Er trat nach einem Studium von Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften in Paderborn und Aachen in die Verwaltung der Landeshauptstadt Düsseldorf ein, wo er nach verschiedenen Verwendungen unter anderem als Referent im Büro des Oberbürgermeisters arbeitete. Anschließend übernahm er die Leitung des Amtes für Informationstechnik und Organisationsentwicklung, bevor er 2006 zum Leiter des Hauptamtes berufen wurde.

Nach einem Beschluss der Landesregierung werden bis voraussichtlich Ende nächsten Jahres nacheinander alle Ministerien des Landes und nachgeordneten Bereiche ihre IT- Infrastrukturaufgaben und die dafür verantwortlichen Mitarbeiter in den ZIT-BB mit Hauptsitz in Potsdam überleiten. ZIT-BB zeichnet nach der Übernahme für die verschiedenen Landesrechenzentren verantwortlich. Für die Kommunikation der Landesverwaltung betreibt er das Landesverwaltungsnetz (LVN) und ist auch für die Anpassung des Netzes an die wachsenden Anforderungen und technologischen Entwicklungen verantwortlich.

Verantwortlich:
Geert Piorkowski, Pressesprecher
Ministerium des Innern
Henning-von-Tresckow Str. 9-13
14467 Potsdam
Telefon (0331) 866 2060
Fax: (0331) 866 2666