Hinweis: brandenburg.de hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.

Pressedienst

Internationale Polizeimissionen

18.05.2009 Brandenburger Polizist soll deutsches Kontingent der EUPM-Mission in Bosnien-Herzegowina leiten

 
Nr. 086/2009

Ein Polizeibeamter aus Brandenburg soll künftig das deutsche Kontingent der EU-Polizeimission in Bosnien-Herzegowina (EUPM) führen. Das Innenministerium ordnete jetzt den Leiter der Polizeiwache Cottbus, Polizeioberrat Mario Rogus, zum Bundespolizeipräsidium ab. Von dort wird der 44-Jährige als Leiter an das deutsche EUPM-Kontingent zugewiesen. Rogus sammelte bereits von Januar 2005 bis Mitte 2006 Auslandserfahrung im Rahmen der Europäischen Polizeimission in Mazedonien. „Dass das deutsche EUPM-Kontingent künftig unter Leitung eines Brandenburger Polizeibeamten stehen wird, ist eine große Auszeichnung für die Leistungsbereitschaft und -fähigkeit unserer Polizei", sagte Innenminister Jörg Schönbohm.

EUPM nahm als erste Operation der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP) der Europäischen Union (EU) am 1. Januar 2003 ihre Tätigkeit auf. Sie schließt sich an die Mission der Internationalen Polizeieinsatztruppe der Vereinten Nationen an. Die Mission unterstützt den Aufbau der Polizei in Bosnien und Herzegowina auch unter dem Aspekt einer künftigen vollständigen Integration des Landes in die EU. Schwerpunkte der Mission sind die Unterstützung beim Kampf gegen die Organisierte Kriminalität (OK), die Stärkung der Verantwortlichkeit der lokalen Polizei und die Unterstützung des Landes bei der Durchführung einer Polizeireform. Die internationalen Polizisten sind dabei als Berater in den Gesamtstaatlichen Polizeibehörden sowie in den Polizeibehörden auf Ethnien- und Kantonsebene tätig.

Arbeitsfelder sind unter anderem die Beratung der Führungskräfte im täglichen Dienst, die Beobachtung der Ermittlungen im Bereich der OK und der Schwerstkriminalität, die Beratung bei der Durchführung polizeilicher Einsätze sowie die Beratung und Begleitung bei der Entwicklung und Implementierung von Struktur- und Organisationsveränderungen, Personalkonzepten und Projekten.

Verantwortlich:
Dorothee Stacke, Pressesprecherin
Ministerium des Innern
Henning-von-Tresckow Str. 9-13
14467 Potsdam
Telefon (0331) 866 2060
Fax: (0331) 866 2666