Hinweis: brandenburg.de hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.

Pressedienst

Fachhochschule der Polizei

05.03.2008 Schönbohm: „Brandenburgs Polizei braucht kluge Köpfe“

„Wachsende Bedeutung der polizeilichen Forschungsarbeit“

 
Nr. 034/2008

Innenminister Jörg Schönbohm hat die wachsende Bedeutung der polizeilichen Forschungsarbeit für die Alltagsarbeit der Polizei und die Sicherheit des Landes unterstrichen. „Brandenburgs Polizei braucht in Zukunft für die vielfältigen Anforderungen im polizeilichen Alltag, aber auch für ihre innovativen Projekte kluge Köpfe, die auch ‚mal um die Ecke denken'", sagte Schönbohm heute zum Auftakt des 2. Tages der Wissenschaft an der Fachhochschule der Polizei in Oranienburg.

Deutschland sei mit seinem freien Informations-, Personen- und Warenverkehr als exportorientierte Wirtschaftsnation und Hochtechnologieland in besonderem Maße neuen Bedrohungen ausgesetzt, „Sicherheitsforschung hat die Aufgabe, aus diesen Faktoren resultierende Risiken für unsere Gesellschaft zu analysieren und Lösungen zu deren Verringerung oder Vermeidung zu entwickeln", erläuterte Schönbohm.

Er betonte, dass die Studierenden der Fachhochschule der Polizei künftig stärker als bisher in die polizeiliche Forschungsarbeit einbezogen werden. Der neue Bachelor-Studiengang fördere neben den studienbegleitenden Prüfungen und Leistungsnachweisen auch das eigenständige wissenschaftliche Arbeiten an der Hochschule. „Dies schafft neue Perspektiven, Forschungsaktivitäten an dieser Einrichtung zu verstärken und auf Fragestellungen im europäischen und internationalen Raum zu erweitern", sagte Schönbohm.

Verantwortlich:
Dorothee Stacke, Pressesprecherin
Ministerium des Innern
Henning-von-Tresckow Str. 9-13
14467 Potsdam
Telefon (0331) 866 2060
Fax: (0331) 866 2666