Hinweis: brandenburg.de hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.

Pressedienst

Meisterfeier

25.10.2007 Schönbohm: Der Mittelstand ist der Wachstumsmotor der brandenburgischen Wirtschaft

Minister bei Übergabe von Silbernen und Goldenen Handwerksbriefen in Cottbus

 
Nr. 184/2007

Innenminister Jörg Schönbohm hat die Bedeutung des Mittelstandes für die wirtschaftliche Entwicklung sowie den Arbeits- und Ausbildungsmarkt hervorgehoben. „Gerade hier wird Verantwortung übernommen: für sich selbst, für die Mitarbeiter im Betrieb und für junge Menschen, denen der Mittelstand die Möglichkeit einer qualifizierten Ausbildung bietet", sagte Schönbohm bei einer Feierstunde zur Übergabe der Silbernen und Goldenen Meisterbriefe an altgediente Handwerksmeister am heutigen Donnerstagabend in Cottbus.

Damit spiele der Mittelstand eine zentrale Rolle im deutschen Arbeitsmarkt und übernehme große sozialpolitische Verantwortung. „Der Mittelstand ist der Wachstumsmotor der brandenburgischen Wirtschaft. Nur ein starker und gesunder Mittelstand kann auf Dauer den Wirtschaftsstandort Brandenburg attraktiv halten."

Schönbohm rief das Handwerk angesichts des anhaltenden wirtschaftlichen Wachstums zu Optimismus auf. Noch wirke sich die verbesserte Nachfragesituation nicht eins zu eins auf den Personalbestand aus. „Hier ist man in manchen Betrieben noch zögerlich, traut dem Aufschwung offenbar nicht ganz." Gleiches gelte für das Investitionsverhalten. „Vielleicht muss man hier und da auch zu etwas mehr unternehmerischem Mut und Zuversicht ermuntert werden."

Trotz guter Konjunkturdaten bedürfe der Mittelstand aber auch weiter gezielter Förderung, fügte Schönbohm hinzu. „Es wäre fatal, wenn wir denken, wir hätten das Schlimmste hinter uns und könnten uns entspannt zurücklegen." Zugleich mahnte er mehr Initiative des Bundes zugunsten des Mittelstandes an. „Meines Erachtens wird auf der Bundesebene noch zu wenig getan." Die Politik lasse sich häufig zu sehr vom Glanz der Großunternehmen blenden und vergesse darüber die Bedeutung des Mittelstandes und der kleinen Handwerksbetriebe.

Verantwortlich:
Dorothee Stacke, Pressesprecherin
Ministerium des Innern
Henning-von-Tresckow Str. 9-13
14467 Potsdam
Telefon (0331) 866 2060
Fax: (0331) 866 2666