Hinweis: brandenburg.de hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.

Pressedienst

Tag der Deutschen Einheit

29.09.2007 Schönbohm und Krüger mit Brandenburg-Delegation in den USA

Auch bilaterale Gespräche mit Wirtschaftsvertretern vorgesehen

 
Nr. 169/2007

Die neuen Bundesländer präsentieren sich am Tag der Deutschen Einheit auf Initiative der Bundesregierung in der amerikanischen Hauptstadt Washington. Innenminister Jörg Schönbohm reist dazu am Montag (01.10.2007)gemeinsam mit Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Wolfgang Krüger sowie dem Vorsitzenden der Geschäftsführung des ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH (ZAB), Dr. Detlef Stronk, und Mitarbeitern aus ZAB und InvestorCenter Ostbrandenburg in die USA. Die ostdeutschen Länder werden sich dort gemeinsam vor allem als Wirtschaftsstandort für Investoren empfehlen. Schwerpunkte der Präsentation sind dabei die Branchen Biokraftstoffe, Windenergie, Photovoltaik und Hydrogen-Antrieb. Anschließend sind bilaterale Gespräche der Brandenburger Delegation mit Vertretern verschiedener US-Unternehmen vorgesehen.

Die USA sind weiter die stärkste Wirtschaftsmacht und unser wichtigster Partner. Es ist deshalb für unser Land von großer Bedeutung, sich dort zu präsentieren und seine Stärken im Wettbewerb um Investoren zur Ansiedlung von Betrieben und Arbeitsplätzen deutlich zu machen“, sagte Schönbohm.

Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Krüger erklärte: „Aus den USA sind seit 1990 mit Abstand die meisten Auslandsinvestitionen nach Brandenburg gekommen. Mit 55 Direktinvestitionen führen die USA die Liste internationaler Investoren an, gefolgt von Österreich, der Schweiz, Großbritannien und Frankreich. Jüngste Ansiedlungserfolge wie First Solar in Frankfurt (Oder) und Cyclics in Schwarzheide bestätigen das ungebrochene Interesse US-amerikanischer Unternehmen am Standort Brandenburg. Auch im Außenhandel spielen die USA eine herausgehobene Rolle. Im vergangenen Jahr exportierten Brandenburger Unternehmen Waren im Wert von rund 783 Millionen Euro über den Atlantik. Damit stehen die USA auf Platz drei unserer Außenhandelspartner.“

Verantwortlich:
Dorothee Stacke, Pressesprecherin
Ministerium des Innern
Henning-von-Tresckow Str. 9-13
14467 Potsdam
Telefon (0331) 866 2060
Fax: (0331) 866 2666