www.stk.brandenburg.de

Platzeck: Das Wohl der Kinder geht uns alle an

veröffentlicht am 17.08.2006

Ministerpräsident Matthias Platzeck hat die Brandenburger aufgerufen, sich noch stärker für ein kinder- und familienfreundliches Klima im Land zu engagieren. „Wir haben in Brandenburg auf diesem Gebiet schon viel erreicht“, sagte Platzeck am Donnerstag bei einer Paddeltour mit sozial bedürftigen Kindern in Potsdam. Staatliche Maßnahmen allein reichten jedoch nicht. „Das solidarische Engagement aller Bürger gerade für die Schwachen und Bedürftigen in der Gesellschaft ist gefragt. Ehrenamtliche Arbeit wird in Zeiten knapper öffentlicher Kassen auch hier immer wichtiger. Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft. Wir alle sind verantwortlich dafür, dass sie in einem Umfeld aufwachsen, in dem sie sich wohl fühlen.“

Platzeck lobte die Initiative des Fördervereins des Kanu-Clubs Potsdam, der die Paddeltour organisiert hatte. Dazu wurden bis zu 100 Jungen und Mädchen eingeladen, die nicht in den Sommerurlaub fahren können. Darunter sind auch 21 Jungen und Mädchen aus dem Kinderheim „Eva Laube“ in Babelsberg. Die Kids können kostenlos an der Kanufahrt teilnehmen.

Die Paddeltour führt vom Bootshaus des Olympiastützpunktes Luftschiffhafen zum Strandbad Templin und zurück. Begleitet werden die Nachwuchskanuten nicht nur von Platzeck und Sportminister Holger Rupprecht. Dabei sind auch prominente Sportler,
ehemalige Aktive und Funktionäre wie Kanu-Olympiasieger Jürgen Eschert, Schwimmweltmeister Jörg Hoffmann, der mehrfache Olympiasieger und Weltmeister im Kajak, Torsten Gutsche, Kanu-Weltmeister Wolfgang Lange, die mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Rudern, Kathrin Boron sowie Handball-Olympiasieger Hans-Georg Beyer, der seinen Bruder Udo Beyer vertritt.

Mit der Kanufahrt lösen der Kugelstoß-Olympiasieger Udo Beyer und Platzeck zugleich ihre Wetteinsätze aus den 9. Potsdamer Wasserspielen im vergangenen Jahr ein. Damals hatten sie gewettet, dass Schwimmweltmeister Jörg Hoffmann auf einem Gefährt aus Flugzeug-Aluminium, dem Aqua-Skipper, schneller ist als Kajak-Star Torsten Gutsche.