www.stk.brandenburg.de

Das Lausitzer Seenland – Entwicklungen und Visionen

Traditionelle Sommer-Tourismus-Pressefahrt mit Ministerpräsident Matthias Platzeck

veröffentlicht am 03.08.2006

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die traditionellen Sommer-Tourismus-Pressefahrten des Ministerpräsidenten findet auch in diesem Jahr ihre Fortsetzung. Die 1996 begonnene Reihe mit Besuchen in allen Regionen des Landes wird uns in diesem Jahr zum Lausitzer Seenland führen. Bitte merken Sie sich schon jetzt den Termin vor:

Abfahrt Hauptbahnhof Potsdam, Gleis 1
Donnerstag, 16. August 2006, Treffpunkt 9.40 Uhr


Lausitzer Seenland? werden Sie fragen und Ihnen wird allenfalls der Senftenber-ger See im Bereich touristischer Nutzung einfallen. Richtig – das Lausitzer Seen-land ist gerade erst im Entstehen. Mit diesem Besuchsprogramm werden Sie in besonderer Weise gewachsene Tourismusstrukturen - Beispiel Senftenberger See - und Tourismusvisionen der nahen Zukunft auf der größten Landschaftsbaustelle Europas kennen lernen. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf – nutzen Sie die Gelegenheit, mit dem Jeep über den Grund eines 55 m tiefen Sees zu fahren und stellen Sie sich vor, wie dies alles in 5 oder 10 Jahren aussehen wird!

Durch Flutung der Tagebaurestlöcher im alten Lausitzer Braunkohlenrevier ent-steht 120 km südlich von Berlin Europas größte künstliche Wasserlandschaft und Deutschlands viertgrößtes Seengebiet mit einer Wasserfläche von 14.000 Hektar, 7.000 davon schiffbar verbunden. Darüber hinaus verfügt die Lausitz schon jetzt über das dichteste Radwegenetz in Brandenburg. Die Internationale Bauaustel-lung Fürst-Pückler-Land (IBA) und die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) sind nur zwei von vielen wichtigen Partnern auf dem Weg, den vielen Gesichtern der Lausitz ein weiteres sehr attraktives hinzuzu-fügen.
Für ausführliche Informationen stehen uns mit aktuellen Beiträgen der Geschäfts-führer der Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH, Dieter Hütte, sowie die stv. Referatsleiterin Tourismus im Wirtschaftsministerium, Marlies Thiel, zur Verfü-gung. Darüber hinaus werden Sie im Laufe des Tages jeweils vor Ort mit allen wichtigen Ansprechpartnern der Region zum Thema Tourismus ins Gespräch kommen können.

Folgendes Programm mit zahlreichen Bild/Fotopunkten ist geplant:

09.40 Uhr Treffen und Abfahrt mit Ministerpräsident Matthias Platzeck ab Hauptbahnhof Potsdam in einem modernen Triebwagen der DB Regio nach Senftenberg
Während der Fahrt Erläuterungen durch Dr. Joachim Trettin, Vor-sitzender der Regionalleitung Berlin/Brandenburg und Mecklen-burg-Vorpommern der DB Regio AG. Zusätzlich stehen Ihnen Pe-ter Buchner, Regionalbereichsleiter Finanzen und Marketing und Karsten Preißel, Regionalbereichsleiter Produktion/ Personenver-kehr zur Verfügung.
Aktuelle Informationen zum Tourismus im Land Brandenburg und allgemeine Einstimmung auf die Zielregion. Neben Marlies Thiel und Dieter Hütte stehen weiter zur Verfügung Kathrin Winkler, die Geschäftsführerin Tourismusverband Niederlausitz, der Leiter der Internationalen Bauaustellung Fürst-Pückler-Land, Rolf Kuhn und der Vorsitzende der Geschäftsführung der LMBV, Dr. Mahmut Kuyumcu.

12.01 Uhr Ankunft am Bahnhof Senftenberg, Busfahrt zum Camping-platz „Familienpark Senftenberger See“
Der Senftenberger See ist das Tor zum entstehenden Lausitzer Seenland. Der direkt an seinen Ufern gelegene Campingplatz in Großkoschen war 2005 Landessieger Brandenburg im Wettbe-werb „Vorbildliche Campingplätze in Deutschland“. Der Name „Familienpark“ steht zugleich für die klare inhaltliche Ausrichtung und zieht jährlich 23.000 Gäste an, die im Schnitt knapp eine Wo-che bleiben. Besonders gefragt ist die überdurchschnittliche Zahl von Freizeiteinrichtungen und Animationsangeboten. Modern ein-gerichtete Ferienhäuser und eine vielfältige Gastronomie ergän-zen das Angebot.
Rundgang mit Erläuterungen durch den Vorsteher des Zweckver-bandes Erholungsgebiet Senftenberger See, Michael Vetter

12.30 Uhr Jeepfahrt durch den künftigen Ilsesee zu den IBA-Terrassen
Die größte Landschaftsbaustelle Europas bietet einen imposanten Eindruck: riesige Sandflächen, durchzogen von Canyons und Kra-tern, die der Braunkohlebergbau hinterlassen hat, werden neu gestaltet und geformt. Hauptziel der LMBV ist die schnelle und wirtschaftliche Sanierung der stillgelegten Tagebaue und Vered-lungsbetriebe als eine entscheidende Voraussetzung zur Nach-nutzung dieser Standorte für Neuansiedlungen sowie für die tou-ristische Nutzung. Vom Grund des zukünftigen bis zu 55 m tiefen Ilsesees aus sind schon jetzt die Konturen des geplanten Ufers erkennbar, bis hin zum Schiffsanleger. Die Baustelle wird bereits als touristische Schaustelle mit Offroadtouren für Geländewagen und Mountainbikes beworben.
Während der Fahrt Erläuterungen durch Mitarbeiter der LMBV und Bothe Offroadtouren

13.15 Uhr Mittagsimbiss auf den IBA-Terrassen
Die IBA-Terrassen sind das Besucherzentrum der Internationalen Bauaustellung Fürst-Pückler-Land. Auf den 270 m langen, mit dem brandenburgischen Architekturpreis ausgezeichneten Ter-rassen und in den Gebäuden finden wechselnde Ausstellungen zum Gesamtprojekt und zum Landschaftswandel der Lausitz statt.

14.30 Uhr Richtfest Schwimmendes Haus und Tauchschule
Auf dem künstlichen Gräbendorfer See begann Ende Juli der Bau des ersten schwimmenden Hauses in Brandenburg mit späterer Nutzung durch eine Tauchschule. In Zukunft soll schwimmende Architektur ein Alleinstellungsmerkmal des Lausitzer Seenlandes werden. Zu diesem Zweck gründen IBA, LMBV und die Fach-hochschule Lausitz ein „Kompetenzzentrum schwimmende Archi-tektur“ und unterzeichnen an diesem Tag eine Kooperationsver-einbarung. Erläuterungen durch IBA-Projektbetreuer Michael Fei-ler und Tauchlehrer/Investor Gunther Walter.

15.40 Uhr Zukünftiges Schlosshotel Fürstlich Drehna
Das historische Schlossensemble in Verbindung mit der ganzen Dorfanlage von Fürstlich Drehna gilt in Brandenburg als einzigar-tiges Kleinod. Das idyllische Dorf mit Wasserschloss und Land-schaftspark liegt inmitten einer naturgeschützten Bergbaufolge-landschaft. Die Brandenburgische Schlössergesellschaft als Ei-gentümerin saniert seit 1993 das gesamte Schlossensemble und baut es zur Zeit zu einem Hotel der gehobenen Kategorie aus. Der zukünftige Hotelier wird das Haus als Luxushotel, aber auch mit rustikaler Schänke und einem Bistro führen.
Kurze Führung mit gemütlichem Ausklang im Schlosspark oder im bereits fertig gestellten Goldsaal (wetterabhängig), Erläuterungen durch den Geschäftsführer der Brandenburgischen Schlösser GmbH, Dr. Wolfgang Illert und Hotelier Winfried Gerstädt
Anschl. Rückfahrt mit dem Bus, Ankunft in Potsdam ca. 18.00 Uhr

Wir freuen uns auf einen schönen gemeinsamen Tag mit Ihnen und verbleiben mit
freundlichen Grüßen

Thomas Braune Winfried Muder

Faxanmeldung (PDF-Datei)