www.stk.brandenburg.de

„Medizinische High-Tech-Produktionen der Life-Sciences-Industrie“

veröffentlicht am 26.06.2006

Sehr geehrte Damen und Herren,


wir möchten Ihnen gerne ausgewählte Beispiele näher bringen, die die Neuausrichtung der Förderpolitik deutlich machen. Das Land Brandenburg will „Stärken stärken“, um den Einsatz der vorhandenen Mittel zu optimieren, gezielte Impulse zu setzen und Ausstrahleffekte zu entwickeln. Der Wachstumskern Oranienburg/Velten/Hennigsdorf ist einer von 15 Regionalen Wachstumskernen. Hier werden wir uns auf Biotechnologie/Life-Sciences als einem von insgesamt 16 Branchenkompetenzfeldern konzentrieren. Die drei Unternehmen sind „Exportlokomotiven“ und haben wesentlichen Anteil an der Exportsteigerung in Brandenburg von 21,6 % im Jahr 2005.


Nach den Pressefahrten Geoinformationen, Grüne Biotechnologie, Medien-Innovationen , Luftfahrttechnologie, Medizintechnik, Wissen schafft Arbeit, Optik Rathenow, Holzverarbeitung, Innovative Energietechnologien, Hochtechnologie in Potsdam sowie Agrar- und Ernährungswissenschaften im „Modernen Brandenburg" wenden wir uns mit „Medizinische High-Tech-Produktionen der Life-Sciences-Industrie“ diesem für Brandenburg sehr wichtigen Thema zu. In Hennigsdorf werden wir uns über die neuesten Forschungsarbeiten der Unternehmen BRAHMS und ACRI.TEC informieren und anschl. in Oranienburg die hochmoderne Medikamentenproduktion bei ALTANA kennen lernen.


Ministerpräsident Matthias Platzeck wird Ihnen wieder gemeinsam mit  Wissenschaftsministerin Johanna Wanka und Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns zur Verfügung stehen.


Termin:   Mittwoch 5. Juli 2006, 10.00 Uhr – 15.45 Uhr

Gemeinsame Abfahrt mit dem Bus ab Staatskanzlei, Einfahrt Friedhofsgasse.

Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu können und bitten um Teilnahmebestätigung!


Mit freundlichen Grüßen


Thomas Braune




Den detaillierten Ablaufplan entnehmen Sie bitte der Anlage.                                                           

Ablauf Pressefahrt  „Medizinische High-Tech-Produktionen der Life-Sciences-Industrie“ am 5. Juli 2006

Wir bitten ausdrücklich um Anmeldung mittels beiliegendem Vordruck per Fax an:  0331/866-1450 bis zum 3. Juli 2006


10.00 Uhr Abfahrt  mit dem Bus ab Staatskanzlei, Einfahrt  Friedhofgasse

Während der Busfahrt einleitende Briefings durch Ministerpräsident Matthias Platzeck, Wissenschaftsministerin Johanna Wanka und Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns.

Prof. Dr. Hans-Gerd Löhmannsröben, Professor für Physikalische Chemie der Universität Potsdam, wird die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der BRAHMS AG am Beispiel des Projektes „Laserspektroskopie für Optische Biosensorik und Immunoanalyse“ und weiterer Vorhaben völlig neuer Methoden kostengünstigerer und sehr viel genauerer Immundiagnostik erläutern. Dr. Frauke Hein, Teamleiterin Life Sciences bei der ZukunftsAgentur Brandenburg wird über die Bedeutung dieses Arbeitsfeldes im Land Brandenburg und der Biotech-Region Berlin-Brandenburg ergänzend referieren.


11.00 Uhr  BRAHMS AG , Hennigsdorf

Das 1994 als Management-Buy-Out aus der Diagnostikabteilung der Henning Berlin/Marion Merrell Dow hervorgegangene  Unternehmen verfügt über 150 firmeneigene Patente, die die Grundlage für Entwicklung, Produktion und Vertrieb von In-Vitro-Diagnostika bilden (zuverlässige, schnelle und kostengünstige Krankheitsdiagnosen aus Blutprobenuntersuchungen). Aufgrund der „Berliner Wurzeln“ und der engen Verflechtung mit Forschungseinrichtungen wurde bei der Ansiedlung ganz bewusst ein Standort im nahen Brandenburg gewählt. Von Hennigsdorf aus werden mittlerweile Aktivitäten in über 65 Ländern gelenkt. Am Standort selbst arbeiten inzwischen 190 Mitarbeiter. Tochterunternehmen sind in Frankreich, Österreich, Belgien und den USA tätig. Beispiele aktueller Arbeiten des Unternehmens werden vorgestellt, u.a. Entwicklung neuer Methoden zur verbesserten Früherkennung von Blutvergiftung (jährlich 55.000 Sepsis-Tote allein in Deutschland).

Vorstellung durch den Vorstandsvorsitzenden Dr. Bernd Wegener und  die Vorstände Dr. Metod Miklus (Operations) und Dr. Andreas Bergmann (Forschung und Entwicklung).


12.00 Uhr ACRI.TEC, Hennigsdorf

Das 1997 gegründete Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt weltweit Zubehör und neuartige Linsen für die Augenchirurgie (Ophtalmochirurgie). Die Firma verfügt hier über eine eigene Reinraumfertigung (Sterilproduktion) mit modernsten, CNC-gesteuerten Präzisionsmaschinen. Die Produktpalette umfasst primär Intraokularlinsen (hochpräzise Ersatzlinsen für die bei grauem Star eingetrübten natürlichen Augenlinsen), sowie andere Implantate, sterile Flüssigkeiten, chirurgische Diamantmesser, Instrumente und weitere innovative Spezialprodukte. 2001 wurde die Acri.Tec mit dem Innovationspreis der Länder Berlin und Brandenburg ausgezeichnet. Die Mitarbeiterzahl stieg von weniger als 10 im Jahr 1997 auf inzwischen über 100 in 2006, die jährliche Umsatzsteigerung liegt bei 25% bis 30 %.

Präsentation durch die Unternehmensgründerin und geschäftsführende Gesellschafterin Dr. Christine Kreiner .


13.30 Uhr ALTANA Pharma Oranienburg GmbH

Die ALTANA  AG ist ein internationaler Pharma- und Chemiekonzern mit  weltweit  rund 3 Mrd. € Umsatz und 10.800 Mitarbeitern. Das Oranienburger Unternehmen produziert auf höchstem Niveau für den weltweiten Vertrieb feste Präparate des ALTANA Pharma Medikamentenportfolios, z.B. für Erkrankungen von Magen, Darm, Herz-Kreislauf und Atemwege. Allein mit dem in Oranienburg hergestellten Protonenpumpenhemmer Pantoprazol wurden seit Markteinführung in 1994 mehr als 300 Millionen Patienten weltweit behandelt. Der jährliche Eigenumsatz der ALTANA Pharma mit diesem Präparat liegt bei über 1 Mrd. €. Mit einer Investition von 30 Mio. € wurde ein weiteres Produktionsmodul aufgebaut, das Mitte 2005 in Betrieb gegangen ist. Damit sind jetzt über  330 Mitarbeiter und etwa 45 Azubis hier beschäftigt.

Vorstellung durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung Dr. Jörn-Michael Keck und Geschäftsführer Hans-Joachim Kaatz.


14.45 Uhr  Abfahrt zur Staatskanzlei, Ankunft  ca. 15.45 Uhr