www.stk.brandenburg.de

Harms begrüßt neue Direktflugverbindungen zu Partnerregionen in Russland und in der Ukraine

veröffentlicht am 05.01.2006

Brandenburg hat die neuen Direktverbindungen von Berlin-Schönefeld nach Kaliningrad (Russland) und nach Dnipropetrovsk (Ukraine) begrüßt, die zu Jahresbeginn eingerichtet wurden. Die Fluggesellschaft KD Avia fliegt dienstags und freitags nach Kaliningrad. Mit Dniproavia kann man montags, mittwochs und freitags nach Dnipropetrovsk fliegen.

Der Bevollmächtigte des Landes beim Bund und für Europaangelegenheiten, Staatssekretär Gerd Harms, erklärte dazu heute Potsdam: „Eine direkte Flugverbindung von Berlin nach Kaliningrad war dringend nötig und wird den Projektpartnern zwischen dem Land Brandenburg und dem Kaliningrader Gebiet die Zusammenarbeit erleichtern. Auch bei der Annäherung der Ukraine an die EU können regionale Partnerschaften eine wichtige Rolle spielen. Ich freue mich, dass durch die direkte Flugverbindung nach Dnipropetrovsk eine gute Voraussetzung für die weitere Entwicklung der Zusammenarbeit auf regionaler Ebene geschaffen wurde.“

Kaliningrad, das ehemalige Königsberg, das sich nordöstlich von Polen gelegen nur weniger als 600 Kilometer von Berlin entfernt befindet, konnte in den vergangenen Jahren auf dem Luftweg nur sehr umständlich mit Flugverbindungen über Warschau oder Kopenhagen erreicht werden. Der Nachtzug, der Berlin mit der ehemaligen ostpreußischen Kulturmetropole verbindet, braucht für die Strecke 16 Stunden. Zwischen dem Land Brandenburg und dem Kaliningrader Gebiet besteht seit 1994 eine regionale Partnerschaft, und die Projekte der Zusammenarbeit erstrecken sich über ein breites Spektrum von Gebieten.

Auch das Gebiet Dnipropetrovsk in der Ukraine ist seit 1993 brandenburgische Partnerregion. Die Zusammenarbeit findet bisher nur in geringem Umfang statt. Nach den Umbruchsprozessen in der Ukraine im vergangenen Jahr erhofft sich die Landesregierung jedoch eine Intensivierung der Kontakte. Eine Präsentation des Gebiets Dnipropetrovsk in Potsdam soll in der ersten Hälfte dieses Jahres stattfinden.