www.stk.brandenburg.de

Teilnehmer der Radrundfahrt entlang des ehemaligen Mauerstreifens machen Halt in Brandenburgs Vertretung in Berlin

veröffentlicht am 23.08.2005

Infrastrukturstaatssekretär Reinhold Dellmann wird die Teilnehmer der Radrundfahrt entlang des ehemaligen Mauerstreifens am Mittwoch, den 24. August 2005 in der Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund in Berlin begrüßen und ein Stück auf ihrem Weg begleiten. Das Projekt WALL(K) ist ein Beitrag des Ministeriums für Infrastruktur und Raumordnung zur Vorbereitung des diesjährigen Tages der Deutschen Einheit in Potsdam. Die Rundfahrt findet vom 21. bis 25. August 2005 statt.

Reinhold Dellmann: „Vor wenigen Tagen begingen wir den 44. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer. Und knapp 16 Jahre nach dem Fall der Mauer werden wir Brandenburger Gastgeber des großen zentralen Bürgerfestes zum Tag der Deutschen Einheit am 2. und 3. Oktober 2005 in Potsdam sein. Wir Brandenburger leben in einem geschichtsträchtigen Land, die Mauer hat auch die Entwicklung unseres Landes Brandenburg geprägt. Wir unterstützen die Fahrradrundfahrt, um diesen Teil unserer Geschichte erlebbar zu machen.“

Der Verlauf des Mauerstreifens ist inzwischen oft kaum noch auszumachen. Das ist ein Zeichen dafür, wie sich Ost und West in Berlin und Brandenburg näher gekommen sind. Gleichzeitig führt dies aber auch zu einem Verlust an sichtbarer Geschichte.

Junge Planerinnen und Planer sowie Architektinnen und Architekten aus Berlin, das Büro „studio.eu“, wollen gemeinsam mit der italienischen Gruppe „stalker“ diese Veränderungen bewusst machen. In 5 Tagen werden sie eine Radtour entlang der ehemaligen Berliner Mauer unternehmen. Ihr Weg hat sie dabei am 21. August 2005 von Potsdam nach Groß Glienicke, von dort am 22. August 2005 nach Hennigsdorf und am 23. August 2005 ins Berliner Stadtzentrum geführt.

Nach einem Empfang in der Brandenburger Landesvertretung durch

Infrastrukturstaatsekretär Reinhold Dellmann
am Mittwoch, 24. August 2005, 09.00 Uhr
in Berlin-Mitte, In den Ministergärten 1

wird die Gruppe Schönefeld/Rudow erreichen. Die letzte Etappe führt die Teilnehmer am 25. August 2005 wieder an den Ausgangspunkt nach Potsdam - an die das Ost-West-Verhältnis symbolisierende Glienicker Brücke. Dort werden die Teilnehmer gegen 19.00 Uhr vom Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Clemens Appel, empfangen.

Auf Ihrem Reiseweg wollen die Expeditionsteilnehmer die städtebaulichen, landschaftlichen, verkehrlichen und sozialen Veränderungen einfangen und durch Film, Foto, Installation oder Interview aufarbeiten. Die Ergebnisse der Aktion werden am Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2005 im Rahmen der Präsentation Brandenburgs im Landeszelt im Potsdamer Lustgarten vorgestellt.

Die Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, von den beiden Zusammentreffen in der Landesvertretung Brandenburg und an der Glienicker Brücke zu berichten. Bei Interesse ist auch eine Mitfahrt mit dem eigenen Fahrrad möglich.