www.stk.brandenburg.de

Partnerschaft leben – Vertrauen schaffen – Platzeck setzt auf enge deutsch-polnische Beziehungen

veröffentlicht am 17.10.2007

Ministerpräsident Matthias Platzeck unterstützt die Initiative zur Ausrichtung der 1. Deutsch-Polnischen Medientage im Juni 2008 in Berlin und Potsdam. Vor der Presse in Berlin warb er heute zugleich für eine rege Beteiligung der Medien am Deutsch-Polnischen Journalistenpreis, für dessen 11. Auflage das Land Brandenburg verantwortlich zeichnet. Bei der Auftaktveranstaltung äußerte sich der Ministerpräsident anerkennend über das Engagement der Robert-Bosch-Stiftung und der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit für die Medientage.

Platzeck erklärte: „Die Idee zu den Deutsch-Polnischen Medientagen kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Wir brauchen im Verhältnis unserer beiden Länder einen neuen Anlauf auf verschiedenen Ebenen. Nötig sind mehr Dialog und mehr Vertrauen. Journalisten beiderseits von Oder und Neiße können dafür einen wesentlichen Beitrag leisten. Das haben die bisherigen Wettbewerbe um den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis deutlich gemacht. Dieser Journalistenpreis ist so wertvoll, dass ich ihm eine größere Aufmerksamkeit bei den Medienmachern in unseren Ländern wünsche.

Brandenburg bekennt sich ohne Wenn und Aber zur Weiterentwicklung der gutnachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Polen und Deutschland. Es geht darum, alle Möglichkeiten der vertrauensvollen Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union zu nutzen. Mit Sorge nehme ich aktuelle Irritationen im Verhältnis auf nationaler Ebene zur Kenntnis. Klar ist: Die Beziehungen Polens zu Deutschland eignen sich nicht für Wahlkämpfe, dafür sind sie immer noch zu sensibel.

Ich plädiere dafür, gerade in der jetzigen Zeit Deutsch-Polnische Institutionen zu stärken, das Gespräch zu suchen und die regionale Kooperation wo immer es geht auszubauen. Brandenburgs Landesregierung ist an einer aktiven und engagierten Fortsetzung und Vertiefung der gewachsenen regionalen Zusammenarbeit insbesondere im grenznahen Bereich sowie im Rahmen der "Oder-Partnerschaft" interessiert.

In den Kontext dieser Bemühungen reihen sich die Medientage am 18. und 19. Juni 2008 und der Neustart des Deutsch-Polnischen Journalistenpreises ein. Ich wünsche dem Wettbewerb um den Journalistenpreis und den 1. Deutsch-Polnischen Medientagen vollen Erfolg.“