www.stk.brandenburg.de

Harms: „Europäische Kulturpolitik wird in Städten und Regionen gemacht“

veröffentlicht am 01.10.2007

Harms: „Europäische Kulturpolitik wird in Städten und Regionen gemacht“

Die Städte und Regionen sind nach Ansicht von Staatsekretär Gerd Harms die Orte, in denen wesentliche Teile der Kulturpolitik in Europa gemacht werden. Dies sagte der Bevollmächtigte des Landes beim Bund und für Europaangelegenheiten in seiner Eigenschaft als Mitglied des Ausschusses der Regionen bei der Eröffnung des Workshops „Städte und Regionen“ in Essen. Harms appellierte zugleich an die Städte und Regionen „diese Verantwortung für eine europäische Kulturpolitik mitzutragen“. Er unterstützte den Vorschlag, alle zwei Jahre ein Europäisches Kulturforum durchzuführen, auf dem Praktiker, Politiker und Wissenschaftler diskutieren können, wie es weitergeht mit der Kultur und den Kulturen aus den Regionen, in und für Europa.

Harms stellte sich hinter die drei Prioritäten, die die EU-Kommission einer europäische Kulturpolitik zugrunde legt:
- Die Förderung der kulturellen Vielfalt und des interkulturellen Dialogs,
- die Förderung kultureller Aktivitäten als Teil der ‚internationalen Beziehungen’
- die Förderung von Kultur als Motor für kreative Industrien, zur Schaffung von Arbeitsplätzen.

Als Beispiel einer sehr erfolgreichen Initiative der europäischen Kulturpolitik lobte Harms die europäischen Kulturhauptstädte.