www.stk.brandenburg.de

Erinnerung: Wettbewerb um den Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis

veröffentlicht am 15.12.2016

Jetzt keine Zeit mehr verlieren: Einsendungen im Jubiläums-Wettbewerb um den Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis nur noch bis 10. Januar +++ Polen-Koordinator ruft zur Beteiligung auf +++ Neuer Internetauftritt für Journalistenpreis und Medientage


Warschau (15. Dezember 2016) - Nur noch knapp ein Monat Zeit bleibt Journalisten und Medien, sich am 20. (!) Wettbewerb um den Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis 2017 zu beteiligen. Einsendeschluss ist der 10. Januar (Es zählt das Datum des Poststempels). Die Teilnahmebedingungen stehen auf der brandneuen Internetpräsenz www.medientage.org zur Verfügung.


Der Polen-Koordinator der deutschen Bundesregierung, Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke, ruft die Journalisten beider Länder zur Teilnahme am Wettbewerb auf: „Deutsche sollten mehr über Polen wissen und Polen mehr über Deutsche. Medien transportieren dieses Wissen durch objektive und kritische, manchmal auch emotionale Berichterstattung.  Nur wer um das tägliche Leben, die Wünsche und Hoffnungen, aber auch um die Geschichte des jeweils anderen weiß,  kann Vertrauen und Verständnis aufbauen. Auf diesem Weg ist in den vergangenen Jahren ungemein viel erreicht worden. Auch dank des Einfallsreichtums und des Engagements vieler Journalistinnen und Journalisten. Ich wünsche dem Jubiläums-Wettbewerb um den 20. Deutsch-Polnischen Journalistenpreis viele Einsendungen. Machen Sie mit!"


Der Preis wird in den Kategorien Print, Hörfunk und Fernsehen vergeben und ist jeweils mit 5.000 Euro dotiert, gestiftet von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, der Robert Bosch Stiftung, sowie sechs Partnerregionen - den deutschen Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und dem Freistaat Sachsen sowie den polnischen Woiwodschaften Lebuser Land (Lubuskie), Westpommern (Zachodniopomorskie) und Niederschlesien (Dolny Śląsk).


Der in gleicher Höhe von der Woiwodschaft Lebuser Land ausgelobte Sonderpreis „Journalismus in der Grenzregion" wird von der Jury für einen Beitrag vergeben, der das Zusammenwachsen und die Veränderungen im Alltag in der Grenzregion dokumentiert und


in einem Medium (Print, Hörfunk, Fernsehen), dessen Redaktion ihren Hauptsitz in einer der sechs Partnerregionen hat und von einem in den sechs Partnerregionen ansässigen Journalisten / Journalistin verfasst wurde. Die Gewinner werden im Rahmen der 10. Deutsch-Polnischen Medientage gekürt, die am 31. Mai - 1. Juni in der Woiwodschaft Lebuser Land stattfinden werden. Die Medientage stehen im Jahre 2017 unter dem Motto „Neue politische Realität - Folgen für die deutsch-polnischen Beziehungen".


Teilnahmebedingungen und Wettbewerbsunterlagen sind wie bisher unter http://sdpz.org/aktuelles sowie ab heute Abend auf der neuen Internetpräsenz www.medientage.org abrufbar. Dort stehen aktuelle Informationen über den Wettbewerb und die Medientage zur Verfügung. Die Seite ermöglicht, neuen Herausforderungen zu entsprechen sowie die Dynamik beider journalistischer Projekte modern darzustellen. So findet sich auf der Seite ein speziell für das Publikum der Medientage vorbereiteter Journalisten-Guide mit dem Titel „Deutschland und Polen - Unterschiedliche Gesichtspunkte zur Energiepolitik". Der Guide wurde als Resultat des Workshops der Medientage 2016  „Energiepolitik und Umwelt in Polen und Deutschland - Investitionen in Energietechnik im Grenzgebiet" im Auftrag der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit durch die Moderatoren Dr. Piotr Ziembicki, Krzysztof Baług und Hermann Schmidtendorf erstellt. .


Bei Fragen zu Einsendungen und zu Bedingungen wenden Sie sich bitte an:


Kontakt  in Deutschland:


Heidrun Müller


Büro des Deutsch-Polnischen Journalistenpreises


Staatskanzlei des Freistaates Sachsen


Archivstraße 1, 01097 Dresden


Tel.: +49 (351) 563 62 802


Fax: +49 (351) 563 62 800


Mobil: +49 177 246 5130


Mail: dpjp@sk.sachsen.de


kontakt@muellerundbuenker.de


 


Kontakt  in Polen:


Magdalena Przedmojska


Projektkoordinatorin


Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit


ul. Zielna 37, 00-108 Warszawa


Tel.: +48 (22) 338 62 73


Fax: +48 (22) 338 62 01


Mail: magdalena.przedmojska@fwpn.org.pl