www.stk.brandenburg.de

Woidke: „Brandenburgs Agrarwirtschaft gut aufgestellt“ – Plädoyer für faire Erzeugerpreise – Landespräsentation auf der Grünen Woche

veröffentlicht am 18.01.2016

Ministerpräsident Dietmar Woidke sieht die hohe Qualität der Agrarprodukte aus Brandenburg als ausschlaggebend für ihren Erfolg am Markt an. Anlässlich des Brandenburg-Tages auf der Grünen Woche erklärte der Ministerpräsident heute in Berlin:

„Unsere märkische Landwirtschaft ist durchweg gut aufgestellt. Die Betriebe stellen hochwertige Produkte her, berücksichtigen die Wünsche der Verbraucher und haben beim Tierschutz und tiergerechten Haltungsmethoden große Fortschritte erzielt. Und genau das müssen wir vermitteln: Nach dem erfolgreichen Volksbegehren ist zwar der Landtag am Zug. Unsere Aufgabe bleibt es aber, den Dialog mit den Verbrauchern fortzusetzen.

Moderne Tierhaltung heißt aber nicht, nur in Tiergesundheit und Tierwohl zu investieren, sondern auch Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Dazu bedarf es fairer Preise für die Lebensmittel. Hochwertige Lebensmittel haben ihren Preis. Mit Sorge sehe ich insbesondere die wirtschaftliche Situation von Milchbauern und Schweinehaltern, weil die Erzeugerpreise stark gesunken sind. Kurz- und mittelfristige Maßnahmen sind nötig, um Markt und Einkommen zu stabilisieren. Wir müssen alles tun, um Arbeit und Einkommen in strukturschwachen ländlichen Regionen zu halten.

Ich bin überzeugt: Auf der Grünen Woche wird die Brandenburg-Halle wieder zum Publikumsrenner. Sie ist genauso attraktiv wie unsere Land- und Ernährungswirtschaft. Ich wünsche allen brandenburgischen Ausstellern erfolgreiche Messetage.“

Die Grüne Woche hatte am Freitag begonnen und dauert noch bis zum 24. Januar. In Berlin präsentieren mehr als 1700 Aussteller aus 68 Ländern ihre Produkte aus Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau. Brandenburg wirbt unter anderem für Landurlaub und ländliches Handwerk auf der größten internationalen Verbrauchermesse der Ernährungs-, Land- und Forstwirtschaft an 78 Marktständen wieder in Halle 21A.