www.stk.brandenburg.de

Woidke verleiht Fahnenband an Fernmeldebataillon – Verband ist in Region gut eingebettet

veröffentlicht am 30.09.2015

Ministerpräsident Dietmar Woidke hat heute dem Fernmeldebataillon 610 in Prenzlau das Fahnenband des Landes Brandenburg zur Truppenfahne verliehen. „Mit der Ehrung macht die Landesregierung ihre große Anerkennung und Verbundenheit mit dem Bataillon deutlich“, sagte Woidke bei einer Feierstunde im nördlichsten der 14 Bundeswehrstandorte in Brandenburg. Woidke hob die Partnerschaft der Einheit mit den Einwohnern Prenzlaus hervor und würdigte das breite Leistungsspektrum und die Hightech-Kompetenz des Bataillons. Zudem betonte er dessen Zugehörigkeit zum Multinationalen Korps Nordost der NATO in Szczecin (Stettin)


Der Ministerpräsident begründete die Auszeichnung mit der großen regionalen Identifikation und Integration der Truppe: „Die Ehrung erfolgt in Anerkennung des intensiven Zusammenwirkens des Verbandes mit den kommunalen Nachbarn. Denn für die vergleichsweise kurze Zeit von acht Jahren, die das traditionsreiche Bataillon 610 jetzt in der Uckermark und damit nahe dem Stettiner Korpsquartier beheimatet ist, hat sich die zivil-militärische Zusammenarbeit in Prenzlau sehr gut entwickelt.“ Woidke verwies auf den Schulterschluss des Fernmeldebataillons mit der lokalen Wirtschaft, auf das Engagement für Kultur, Sport und Traditionspflege und den Einsatz bei Überschwemmungskatastrophen in den vergangenen Jahren.


Die Landesregierung ist, so Woidke, stolz darauf, dass die drei Führungsnationen des Multinationalen Korps einem brandenburgischen Fernmeldebataillon den Aufbau der Kommunikationssysteme anvertraut hätten: „Das ist der Beweis dafür, welchen leistungsstarken und professionellen Verband der Bundeswehr-Standort Brandenburg in der alten Garnisonsstadt Prenzlau vorzuweisen hat.“


Die Vergabe des Banners ist die höchste Ehrung in Deutschland für einen Militärverband ab Bataillonsstärke. Das Multinationale Korps-Hauptquartier Nordost in Stettin besteht seit 1998 und wird rotierend von deutschen, polnischen oder dänischen Soldaten geführt.