www.stk.brandenburg.de

Brücke zwischen Deutschland und Polen: Platzeck bei Einweihung eines neuen Kulturhighlights für Schwedt

veröffentlicht am 11.11.2011

Ministerpräsident Matthias Platzeck hat der Stadt Schwedt zum neu gestalteten Bühnenturm der Uckermärkischen Bühnen Schwedt (ubs) gratuliert. „Die Stadt und die ganze Region haben damit ein weiteres künstlerisches Highlight und einen Tourismusmagneten erhalten, der eine Brücke nach Polen schlägt“, sagte Platzeck heute bei der Einweihung. Er dankte den Partnern, die sich für das Projekt engagierten: „Bei der Euroregion, der Stadt, der PCK Raffinerie und den Uckermärkischen Bühnen ist seit Jahren der Wille zur gemeinsamen Entwicklung der Grenzregion spürbar. Dieses Erfolgsrezept hat sich auch diesmal bewährt.“

Platzeck zeigte sich beeindruckt von der Arbeit, die dem künstlerischen Projektleiter Hartmut Lindemann und seinen polnischen Künstlerpartnern gelungen ist. Die Beteiligung von PCK an der Fassadenneugestaltung des Bühnenturms anlässlich des 50. Gründungstages des Unternehmens ist nach Worten Platzecks Ausdruck der Identifikation des Betriebes mit dem Standort und zugleich des Dankes an die Stadt Schwedt für die gemeinsame Erfolgsgeschichte. Er freue sich, dass die Netzwerke vor Ort weiterhin so gut funktionieren und die enge Kooperation zwischen Unternehmen, Stadt und Theater auch unter der neuen Leitung des PCK fortgesetzt wird.

Platzeck würdigte Reinhard Simon als „innovativen und kreativen Intendanten“, der stets die Zeichen der Zeit verstanden habe. Das zeige sich beispielhaft an der bewussten Hinwendung nach Polen. „Gastspiele in Polen, gemeinsame Inszenierungen mit der Oper in Stettin und polnische Kinder im Publikum gehören längst zum künstlerischen Alltag. Bei den ubs wird das Selbstverständnis als gemeinsames deutsch-polnisches ‚Kulturzentrum’ für die Region gelebt. Und auch das neue Fassadenbild spiegelt dieses Anliegen mit dem gemalten Blick nach Polen symbolisch wider.“ Als „folgerichtig“ bezeichnete Platzeck die Förderung dieses deutsch-polnischen Gemeinschaftsprojektes aus Mitteln der Europäischen Union zur Unterstützung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.