www.stk.brandenburg.de

Lokaltermin Bundespolitik: Fischer trifft Verbraucherzentrale

veröffentlicht am 29.10.2010

Die Bevollmächtigte des Landes Brandenburg beim Bund, Staatssekretärin Tina Fischer besucht im Rahmen ihrer Reihe „Lokaltermin Bundespolitik“ die Verbraucherzentrale Brandenburg und informiert zum Bundesratsthema „Anlegerschutz auf dem Kapitalmarkt“. Der Gesetzentwurf steht in der Bundesratssitzung am kommenden Freitag zur Abstimmung.

Ziel des Gesetzes ist es, Anleger vor Falschberatung besser zu schützen. Dazu sollen z.B. die Anforderungen an Qualifikation und Zuverlässigkeit von Anlageberatern erhöht werden. Künftig sollen bei Falschberatung auch Bußgelder verhängt werden. Weitere Regelungen zielen auf mehr Transparenz bei Übernahmetransaktionen. Schließlich sind neue Mindesthaltefristen bei offenen Immobilienfonds geplant.

In der Diskussion sind die Erfahrungen der Verbraucherzentralen bei der Beratung betroffener Bürgerinnen und Bürger von großem Interesse.

Staatssekretärin Fischer diskutiert mit Jochen Resch (Vorstandsvorsitzender Verbraucherzentrale Brandenburg, Experte Grauer Kapitalmarkt), Dr. jur. Rainer Radloff (Geschäftsführer Verbraucherzentrale), Erk Schaarschmidt (Experte Finanzdienstleistungen) sowie Potsdamer Beratern.

Wann: Montag, 1. November 2010, 13.00 Uhr
Wo: Verbraucherzentrale Brandenburg, Beratungszentrum, Lange Brücke 2, 14473 Potsdam


Interessierte Medienvertreter werden um formlose Voranmeldung bei der Verbraucherzentrale Brandenburg, Frau Evelyn Dahme (Tel. 0331-2987112 oder presse@vzb.de) gebeten.