www.stk.brandenburg.de

Platzeck eröffnet Sicherheits-Institut in Potsdam

veröffentlicht am 01.07.2010

Ministerpräsident Matthias Platzeck hat heute in Potsdam das Brandenburgische Institut für Gesellschaft und Sicherheit (BIGS) eröffnet. Platzeck erwartet, dass Brandenburg mit diesem Institut einen Spitzenplatz bei der Forschung zum Themenfeld „Sicherheit und Zivilgesellschaft“ einnehmen wird. Der Ministerpräsident umschreibt den Auftrag des Instituts mit „Sicherheitsforschung im Sinne einer offenen, pluralistischen Gesellschaft. Wer Ansprechpartner sucht, die sich keiner Partei oder Interessengruppe, aber Grundwerten wie Demokratie und Transparenz verpflichtet fühlen, der ist beim BIGS gut aufgehoben“, so Platzeck.

Platzeck sieht insbesondere in Brandenburg gute Anknüpfungspunkte für ein „Exzellenzcluster Sicherheit“: „Das Einsatzführungskommando der Bundeswehr, die Zentrale der Bundespolizei, forschende Einrichtungen wie Fraunhofer-Institute oder die FH Brandenburg und zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen bilden dafür eine ideale Grundlage“, so Platzeck. Für den Ministerpräsidenten stellt die Beschäftigung mit dem Thema Sicherheit auch eine Frage der sozialen Gerechtigkeit dar. „Sicherheit darf kein Luxusgut und Freiheit kein Privileg für Einzelne sein“, sagte Platzeck. „Das BIGS soll sich auch um die Fragen kümmern, wie wir es schaffen, Sicherheit und Freiheit nicht nur immer wieder gut auszutarieren, sondern alle daran Teil haben zu lassen.“

Die Landesregierung wird das neue Institut für zivile Sicherheitsforschung finanziell unterstützen. Der wissenschaftliche Ansatz ist multi- und interdisziplinär. Das BIGS sucht den Dialog zu Unternehmen, Behörden und der Politik. Es fungiert als Gesprächspartner und Berater. Im Vordergrund stehen die zivile Sicherheit und die gesellschaftswissenschaftliche Perspektive, um Bedrohungen abzuwenden, mit denen freiheitlich-demokratische Staaten konfrontiert werden. „Am BIGS sollen Themen der inneren Sicherheit vor allem unter gesellschaftspolitischer Perspektive erforscht und diskutiert werden. Das Institut ist auch ein weiterer Beweis für die gute Zusammenarbeit von Landesregierung und Wirtschaft in Brandenburg“, so Platzeck.

Gesellschafter des Instituts sind EADS (European Aeronautic Defence and Space Company), IABG (Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH) und Rolls Royce Deutschland (RR). Das BIGS ist ein unabhängiges, überparteiliches und gemeinnütziges Institut und gehört mehrheitlich zur UP Gesellschaft für Wissens- und Technologietransfer GmbH, einem An-Institut der Universität Potsdam. Forschung und Lehre zielen auf Aspekte der Verbesserung der zivilen Sicherheit. Gründungsdirektor ist Professor Dieter Wagner, Geschäftsführender Direktor Dr. Tim Stuchtey.